Mo, 11. Dezember 2017

Koalition ohne ÖVP

11.05.2013 19:14

Salzburg-SPÖ bietet Grünen Posten des Landeschefs an

Die Koalitionsspielereien in Salzburg gehen weiter: Die Salzburger SPÖ bietet den großen Gewinnern der Landtagswahl vom vergangenen Sonntag, den Grünen, eine Koalition an, bei der Grünen-Chefin Astrid Rössler (Bild) die Position der Landeshauptfrau bekleiden soll. Die dritte Partei im Bunde für eine Landtagsmehrheit soll das Team Stronach sein.

"Ich bin gefragt worden, ob das für uns eine Option wäre. Und ich denke, warum sollten wir der ÖVP die Initiative überlassen? Eine Überlegung wäre dieses Koalitionsmodell durchaus", sagte Salzburgs SPÖ-Chef Walter Steidl am Samstag.

Hauptziel der SPÖ sei aber nach wie vor eine Koalition mit der ÖVP und den Grünen. Aber: Der Vertreter der stärksten Partei, in diesem Fall ÖVP-Chef Wilfried Haslauer, habe nicht automatisch das Recht auf den Landeshauptmann, sagte Steidl. Der neue SPÖ-Chef schloss für sich persönlich aber aus, Landeschef zu werden.

Die Grünen gaben sich gegenüber dem SPÖ-Angebot ausgesprochen reserviert. Fraktionsführer Cyriak Schwaighofer sagte: "Es ist und bleibt unser erklärtes Ziel, eine breite Koalition mit ÖVP und SPÖ einzugehen. In den vergangenen Jahren sind derart viele Reformen einfach liegen geblieben. Daher brauchen wir eine breite Arbeitsbasis, um das alles nachzuholen und aufzuarbeiten. Erst wenn diese gemeinsame Arbeitsgrundlage der drei stärksten Parteien im Land Salzburg scheitern sollte, dann werden wir über das aktuelle SPÖ-Angebot nachdenken."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden