So, 17. Dezember 2017

Tat aus Eifersucht

12.05.2013 13:00

20-Jähriger würgte Freundin (18) in OÖ fast zu Tode

Ein 20-Jähriger hat am Samstag in Oberösterreich versucht, seine Freundin zu töten. Der Mann rief nach der Tat bei seinem Vater an und teilte ihm mit, seine 18-jährige Lebensgefährtin erwürgt zu haben. Der Vater verständigte sofort Rettung und Polizei. Der Notarzt konnte die Frau reanimieren und brachte sie ins Spital. Laut Ärzten wird die junge Frau wohl überleben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Der Mann dürfte aus Eifersucht gehandelt haben.

Die Tat hatte sich zu Mittag in einem Wohnhaus in der Gemeinde Lenzing ereignet. Gegen 12.30 Uhr klingelte beim Vater des 20-jährigen Verdächtigen das Telefon. Dann die Schreckensnachricht: "Ich habe meine Freundin erwürgt", gestand der Sohn.

Der Vater war völlig geschockt, reagierte aber geistesgegenwärtig: Er alarmierte sofort die Polizei und schilderte die schreckliche Tat. Kurz danach trafen die Sanitäter und der Notarzt sowie die Polizei am Tatort ein. Der mutmaßliche Täter wurde von den Beamten sofort festgenommen. Gegenüber der Polizei zeigte er sich tatsachengeständig.

"Sie wird vermutlich überleben"
Währenddessen begannen die Rettungskräfte sofort, die bewusstlose Frau zu reanimieren. Intubiert und unter Beatmung wurde das Opfer dann in den Schockraum des LKH Vöcklabruck transportiert. "Im Spital wurde die 18-Jährige in künstlichen Tiefschlaf versetzt", so die Polizei. "Sie wird vermutlich überleben", teilten die behandelnden Ärzte dann am Samstagnachmittag mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden