Do, 23. November 2017

Blüten aus Italien

10.05.2013 18:39

Professioneller Geldfälscher in Salzburg verhaftet

Ein professioneller Geldfälscher ist im Salzburger Pinzgau von der Polizei gefasst worden. Die Beamten stellten bei dem 35-jährigen Italiener insgesamt 124.500 Euro Falschgeld sicher. Wie die Ermittler am Freitag bekannt gaben, hatte der Verdächtige 2.490 Stück 50-Euro-Blüten aus Italien nach Österreich geschmuggelt, um sie in Salzburg in Umlauf zu bringen. Der Mann zeigte sich geständig.

Bereits Anfang Dezember 2012 hatte das Landeskriminalamt Informationen erhalten, wonach ein damals noch namentlich unbekannter Italiener in Salzburg Falschgeld in Umlauf gebracht hatte. Der Verdächtige soll zudem auch versucht haben, Käufer für in Italien gestohlene Fahrzeuge der Oberklasse zu finden. "Die Ermittlungen wurden auf diesen zwei Schienen geführt", erklärte Oberst Karl-Heinz Pracher, stellvertretender Leiter des Landeskriminalamtes Salzburg am Freitag.

24.450 Euro Falschgeld im Jänner sichergestellt
Mit der Unterstützung des Bundeskriminalamtes Wien forschten die Ermittler zunächst die Identität des mutmaßlichen Geldfälschers aus. Ende Jänner 2013 erhielten die Beamten Informationen über eine geplante "milieubedingte" Übergabe. Es habe sich dabei um einen Eintausch von Blüten in echtes Geld gehandelt. In der Stadt Salzburg konnten daraufhin 489 Stück gefälschte 50-Euro-Scheine sichergestellt werden, der Falschgeldbetrag belief sich auf 24.450 Euro. Der 35-Jährige wurde damals jedoch noch nicht gefasst.

35-Jähriger bereits im März festgenommen
Wie die Polizei erst am Freitag mitteilte, war die Festnahme dann Ende März durch das Einsatzkommando Cobra im Stadtgebiet von Zell am See erfolgt. Der Italiener hatte 2.001 Stück gefälschte 50-Euro-Banknoten, also 100.050 Euro Falschgeld, bei sich. Laut Pracher waren die Blüten offensichtlich in Italien hergestellt worden. Der Verdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen, er wurde in die Justizanstalt Salzburg gebracht.

Italiener wegen Hehlerei in Verdacht
Der Italiener steht zudem auch in Verdacht, Autos in Italien geleast, die Papiere gefälscht und zusammen mit einem in der Stadt Salzburg wohnenden Bosnier um jeweils knapp 25.000 Euro in Salzburg weiterverkauft zu haben. Anschließend meldeten sie die Autos in Italien als gestohlen.

Die Polizei konnte einen gestohlenen VW-Touareg und einen BMW X6 in Zusammenhang mit dem Italiener bringen. Zu den verhehlten Fahrzeugen zeigte sich der Italiener jedoch nicht geständig. Der 23-jährige Bosnier wurde wegen des Verdachts der Hehlerei angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden