Sa, 18. November 2017

Ausraster in Hotel

10.05.2013 15:24

Alonso schlägt Paparazzo 6.000-Euro-Kamera kaputt

Fernando Alonso hat am Donnerstag in einem Hotel in Barcelona für einen Eklat gesorgt. Der spanische Ferrari-Pilot verlor völlig die Fassung, weil ein Paparazzo ein Bild von Alonsos Freundin Dascha Kapustina schießen wollte. Der zweimalige F1-Weltmeister wurde daraufhin handgreiflich, wobei die Kamera des Fotografen zu Bruch gegangen sein soll.

Der Fotograf Jordi Martin will Alonso nun anzeigen. Auf Twitter schreibt Martin: "Jetzt weiß man, wer Alonso wirklich ist. Er ist eine Schande. Letzten Sommer versuchte er, Kollegen mit dem Auto zu überfahren, heute griff er mich an. Mal sehen, ob du durch die Anzeige lernst, die Presse mehr zu respektieren. Die Kamera kostete mich 6.000 Euro."

Von Alonso gab es bisher noch keine Stellungnahme zu dem Vorfall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden