Mi, 22. November 2017

Zu wenig Nachfrage

08.05.2013 11:26

Prinz Charles muss Laden seines Biohofs zusperren

Die schwache Konjunktur in Großbritannien macht auch vor den vornehmsten Biobauern nicht halt. Prinz Charles musste seinen Hofladen in der Grafschaft Gloucestershire wegen sinkender Nachfrage schließen. Das Geschäft habe keinen Gewinn abgeworfen und sei finanziell nicht mehr über Wasser zu halten, verkündete eine Sprecherin des Thronfolgers am Dienstag.

Der für seine Begeisterung für die biologische Landwirtschaft bekannte britische Thronfolger hatte den Laden vor acht Jahren eröffnet und verkaufte dort selbst gezogenes Obst und Gemüse. Dieses sei zwar wohlschmeckend, habe aber wegen seiner wilden Form nie den Weg in die Regale eines herkömmlichen Supermarktes gefunden, heißt es.

Und weil es schon immer etwas teurer war, einen besonderen Geschmack zu pflegen, mussten Kunden von Prinz Charles tiefer in die Tasche greifen als in anderen Läden. Kleiner Trost für die Liebhaber königlicher Biokost: Sie können die Produkte von Charles' Hof weiter im Internet bestellen – allerdings nur kistenweise.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden