Mo, 20. November 2017

Mit Antenne

05.05.2013 10:00

Forscher erschaffen künstliches Ohr mittels 3D-Drucker

Wissenschaftler der US-amerikanischen Princeton-Universität haben es geschafft, ein funktionstüchtiges Ohr mithilfe eines 3D-Druckers herzustellen. Der organische Teil des Ohrs wurde dabei mit den Zellen von Kälbern realisiert, für das Gehör sorgt eine integrierte Antenne, welche über Elektroden mit Nerven verbunden werden kann. Bis das Kunstohr reif für den Einsatz am Menschen ist, wird es allerdings noch Jahre dauern.

Ohren aus dem 3D-Drucker sind keine völlig neue Erfindung. Wie das IT-Portal "Golem" berichtet, wurden schon vor einigen Jahren erste Ohren ausgedruckt. Allerdings hätten diese eher als Ersatz für verunstaltete Ohrmuscheln gedient und nicht die Fähigkeit gehabt, tatsächlich ein echtes Ohr zu ersetzen. Die Schöpfung der Princeton-Forscher soll hingegen tatsächlich funktionieren und nicht nur optisch als Ersatz für ein echtes Ohr dienen.

Realisiert wurde das künstliche Ohr mit einem 3D-Drucker, mit dem zunächst ein Gerüst aus einem Hydrogel erstellt wurde, auf welches dann Zellen von Kälbern aufgebracht wurden, aus denen Knorpelmasse entstand. Der Clou: In das gedruckte Ohr wurde zudem eine aus Silber-Nanopartikeln bestehende spiralförmige Antenne integriert.

3D-Druck-Ohren könnten künftig Gehör wiederherstellen
Diese haben die Forscher mit Elektroden verknüpft, wodurch die über die Antenne empfangenen Signale nun tatsächlich an die Nervenenden übertragen werden können. Der Website zufolge ließe sich so möglicherweise verloren gegangenes Hörvermögen wiederherstellen. Denkbar sei aber auch, dass über das künstliche Ohr Dinge gehört werden können, die ein natürliches Ohr gar nicht wahrnimmt.

Momentan vermag die Antenne im Prototyp nur Funksignale zu empfangen, damit es tatsächlich als Hörhilfe genutzt werden kann, müsste es noch mit zusätzlichen Sensoren ausgestattet werden. Fertig sei man mit der Arbeit an dem Kunstohr aber ohnehin noch nicht. Es müsse zunächst noch weiter entwickelt und intensiv getestet werden, sagt Michael McAlpine, der Chef des Forschungsteams.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden