Do, 19. Oktober 2017

"War zu vorlaut"

02.05.2013 16:54

Fendrich sagt „Sorry“ für Angriff auf „Millionenshow“

"Es lag nie in meiner Absicht, den ORF, der einen wesentlichen Beitrag zu meiner Karriere geleistet hat, zu diffamieren!", postete Rainhard Fendrich auf seiner Facebook-Seite, nachdem er der ORF-"Millionenshow" Schwindel unterstellt hatte.

Sein Interview-Sager sei "missverständlich aufgefasst worden". "Ich war einfach zu vorlaut, weil ich mein Herz auf der Zunge trage. Dafür habe ich mich bei Intendantin Kathi Zechner und Edgar Böhm schriftlich entschuldigt in der Hoffnung, sie nehmen diese an."

Anfang der Woche hatte Fendrich im Interview mit "TV Media" schwere Vorwürfe gegen das ORF-Erfolgsformat erhoben. Er beschuldigte den ORF, dass es beim "Millionenshow"-Publikumsjoker "nicht mit rechten Dingen" zugehe, und behauptete, ihm sei diesbezüglich "ein Maulkorb auferlegt" worden. Der ORF reagierte sofort und dementierte: "Bei der 'Millionenshow' hat es keine einzige Linke gegeben!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).