Fr, 24. November 2017

Abgabenstreit

02.05.2013 09:36

Google wieder im Visier der britischen Steuerfahnder

Das britische Parlament nimmt die Steuerpraxis des US-Technologiekonzerns Google erneut unter die Lupe. Dabei gehe es um die Frage, ob Google in Großbritannien Anzeigen an britische Kunden verkauft hat, sagte Margaret Hodge, Vorsitzende des zuständigen Parlamentsausschusses, der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Fall sei erneut auf den Tisch gekommen, nachdem Reuters-Recherchen Unregelmäßigkeiten bei der Art aufgedeckt hätten, wie Google seine Aktivitäten in Großbritannien darstelle. Nun müssten sich die zuständigen Manager bei Google sowie bei den Wirtschaftsprüfern Ernst & Young vor dem Ausschuss äußern.

Google: Berichte sind irreführend
Wenn das Unternehmen in Großbritannien selbst Anzeigen verkauft, muss es nach Einschätzung von Wissenschaftlern und Anwälten auch Steuern zahlen. Google gibt an, alle Geschäfte mit britischen Kunden von der irischen Hauptstadt Dublin aus zu tätigen. und bezeichnet die Reuters-Berichterstattung über das Thema irreführend.

Auf der Homepage des Unternehmens werden aber Vertriebsteams in der britischen Hauptstadt aufgeführt, zudem sind Stellenanzeigen geschaltet, mit denen nach Anzeigenverkäufern gesucht wird. "Alle Leute, mit denen man zu tun hat, sitzen in London", sagte Simon Andrews, Gründer einer Anzeigen-Agentur. "Man würde nie von Dublin erfahren, wenn man sich nicht die Adressen auf den Abrechnungen ansieht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden