So, 19. November 2017

Bankgeheimnis

01.05.2013 10:34

Grüne: Regierung soll Schweiz-Deal kündigen

In der Debatte um das österreichische Bankgeheimnis torpedieren die Grünen die Steuerabkommen mit der Schweiz und Liechtenstein. Diese würden Steuersünder - etwa heimische Versionen des FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß - schützen, kritisiert Grünen-Finanzsprecher Werner Kogler (Bildmitte).

"Jetzt gibt es eine historische Chance, die Sache scharf anzugehen, dann bekommt man auch mehr heraus", so Werner Kogler im Gespräch mit der "Krone". Der grüne Finanzsprecher kritisiert, dass Österreich die Steuerabkommen mit der Schweiz und Liechtenstein aufrechterhalten will. Damit schütze die österreichische Finanz Steuerhinterzieher, diese könnten sich mit einer Abschlagszahlung reinwaschen.

Kogler fordert einen Neustart für eine saubere Finanz. Er verlangt möglichst schnelle Verhandlungen mit der EU über einen Datenaustausch. Und für die Schweiz und Liechtenstein sollten, so Kogler, dann dieselben Regeln wie für andere Länder gelten. Der grüne Finanzsprecher meint: "Es gibt gar nicht so wenig 'Uli Hoeneße' bei uns, und es geht dabei um große Beträge."

Finanzministerium: Abkommen bringt jährlich rund 70 Mio. €
Das österreichische Finanzministerium erwartet sich aus dem Steuerabkommen mit der Schweiz rund eine Milliarde Euro im Jahr 2013 und aus dem Abkommen mit Liechtenstein rund 500 Millionen Euro im Jahr 2014. Jährlich sollen dann 50 Millionen Euro aus der Schweiz und 20 Millionen Euro aus Liechtenstein fließen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden