Sa, 16. Dezember 2017

Reform auf Schiene

30.04.2013 14:34

Schlankere Verwaltung: Aus für Bezirksschulräte

Nur wenige Monate vor den Nationalratswahlen und nach Verstreichen mehrerer selbst gesetzter Fristen hat die Regierung doch noch die seit Langem angekündigte Schulverwaltungsreform auf Schiene gebracht und am Dienstag die Gesetzesentwürfe in Begutachtung geschickt. Geplant sind unter anderem die Abschaffung der Bezirksschulräte und ein effektiveres, transparenteres Landeslehrer-Controlling.

Außerdem sollen die Bundesländer die "Mitwirkungsmöglichkeiten" der Pflichtschuldirektoren stärken können. Diese Maßnahme ist nicht näher definiert, könnte aber unter anderem dazu führen, dass Schulleiter ihre Lehrer aussuchen dürfen.

Regierung glaubt an Umsetzung noch vor der Wahl
"Ich gehe davon aus, dass es bei gutem Willen noch vor der Nationalratswahl beschlossen werden kann", sagte Bundeskanzler Werner Faymann zu dem Gesetzespaket nach dem Ministerrat. Vizekanzler Michael Spindelegger freute sich, dass in der Bildungsverwaltung gespart werde und damit mehr Ressourcen für die Ausbildung der jungen Menschen zur Verfügung stünden.

Durch die Verschlankung der Schulverwaltung soll es konkret anstelle der 98 Bezirksschulratsbehörden samt der nach Proporz besetzten Kollegien künftig ein regionales Schul- und Qualitätsmanagement mit flexiblen Außenstellen des Landesschulrats vor Ort geben. Damit soll ein Fünftel der derzeit 130 Planstellen bei Bezirksschulinspektoren eingespart werden.

Altersgrenze bei Schülerbeihilfe angehoben
Mehr Kundenfreundlichkeit und einen leichteren Zugang soll es außerdem künftig bei den Schülerbeihilfen geben. Die Altersgrenze für Schüler- und Heimbeihilfen soll von 30 auf 35 bzw. im Falle von Kinderbetreuung und/oder Kindererziehung auf 40 Jahre angehoben und der Antrag elektronisch automatisiert und damit schneller werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden