Di, 17. Oktober 2017

In Sack "entsorgt"

30.04.2013 08:50

Aus Auto geworfen: Happy End für Kärntner Kater

Kater "Frodo" (rechts im Bild) war erst wenige Wochen alt, doch schon sollten er und seine Geschwister sterben: Ein Unbekannter stopfte die vier Kätzchen in einen Plastiksack und warf sie beim Gösselsdorfer See in Kärnten aus dem Auto. Nur Frodo überlebte diese Tortur. Und dank einer tierlieben Familie führt er jetzt ein beschütztes Leben.

Im Juli 2012 war Elke Schwarz mit ihrem Hund am Gösselsdorfer See spazieren gegangen und hatte den Tierquäler dabei beobachtet, wie er einen Sack aus dem Auto geworfen hatte. Zuerst dachte die Tierfreundin, dass es sich um Müll handle. Als sie den Sack aber anstupste, sprang plötzlich ein verängstigtes Wollknäuel heraus und lief in den Wald.

Die drei anderen Kätzchen waren bereits tot. Gemeinsam mit ihrer Tochter Sabine Terbutz versuchte die Tierfreundin, den kleinen Kater anzulocken. Er ließ sich zwar füttern, aber nicht einfangen. Erst mithilfe einer Falle wurde Frodo gefangen. Die Tochter hat den kleinen Kater bei sich aufgenommen und aufgepäppelt. "Es dauerte einige Wochen, bis er Vertrauen hatte. Dann haben wir beschlossen, ihn zu behalten", so Terbutz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden