Fr, 24. November 2017

Aufreger in D

29.04.2013 15:18

170 neue Computer wegen Virus einfach weggeworfen

Was tun, wenn der Computer von einem Virus befallen ist? Die naheliegendste Antwort: den Schädling beseitigen. Eine andere Möglichkeit: den Rechner einfach entsorgen. So geschehen im Schweringer Bildungsministerium, wo 170 "infizierte" Computer kurzerhand weggeworfen wurden, wie der Landesrechnungshof Mecklenburg-Vopormmern jetzt kritisierte. Die Kosten trägt der Steuerzahler.

Anfang 2009 sorgte der "Conficker"-Virus für Schlagzeilen. Über eine ältere Lücke in Microsofts Windows-Betriebssystem befiel der Computerwurm binnen Monaten Millionen nicht gepatchter Systeme. Österreich blieb davon nicht verschont: So wurden etwa Tausende PCs der Kärntner Landesregierung sowie der Kärntner Krankenanstaltengesellschaft lahmgelegt.

Auch 170 Rechner des Lehrerfortbildungsinstituts IQMV in Schwerin, Rockstock und Greifswald wurden laut einem Bericht der "Ostsee-Zeitung" vom Montag befallen, allerdings erst im September 2010, zu einer Zeit also, als längst kostenlose Anwendungen zur Entfernung des Schädlings zur Verfügung standen.

Dennoch wusste man sich beim IQMV offenbar nicht besser zu behelfen, als die zum Teil noch "nagelneuen", verseuchten Rechner zu entsorgen und durch noch neuere zu ersetzen, wie der Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern jetzt nach eingehender Untersuchung des Vorfalls in seinem jüngsten Bericht kritisiert.

Demnach sei "eine ernsthafte Überprüfung der Alternative" zum Neukauf durch das Ministerium "nicht erkennbar" gewesen. Anders ausgedrückt: Obwohl die infizierten Rechner ohne größeren Aufwand kostengünstig hätten "repariert" werden können, entschied man sich leichtfertig für die Entsorgung der teuren Gerätschaften.

Die Gesamtkosten für den Steuerzahler aufgrund der übereilten Aktion beliefen sich dem Bericht nach auf 187.300 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden