Do, 14. Dezember 2017

Tirol-Wahl

27.04.2013 12:54

Berlusconi-Partei protestiert gegen ÖVP-Plakat

Die Partei von Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi reagiert empört auf die ÖVP-Plakate im Tiroler Wahlkampf, auf denen vor "italienischen Verhältnissen" gewarnt wird. Auf den Plakaten sieht man Berlusconi, der einen alten Fiat 500 zu Schrott fährt. Der Südtiroler PdL-Koordinator Alessandro Bertoldi appellierte an die Europäische Volkspartei (EVP), die ÖVP aus der "gemeinsamen europäischen Familie" auszuweisen. "Der PdL ist die drittstärkste Kraft in der EVP und Berlusconi zählt zu seinen Mitbegründern", kommentierte Bertoldi am Samstag.

Der Südtiroler Politiker erklärte, er werde EVP-Generalsekretär Antonio Lopez-Isturiz Bilder der "gesamten anti-italienischen Kampagne der ÖVP senden". "Wir erwarten uns, dass sich unsere Freunde der ÖVP in Wien von ihren Tiroler Kollegen distanzieren. Initiativen dieser Art sind unerträglich und zielen lediglich darauf, einige Stimmen unter der rassistischen Tiroler Wählerschaft zu ergattern, die Italien hasst. Wir wollen in Europa nicht mit derartigen Leuten in derselben Partei sein", betonte Bertoldi.

Der Südtiroler PdL-Koordinator ergänzte, seine Partei werde auch den Autohersteller Fiat über das Wahlplakat informieren. "Der Konzern wird dann entscheiden, ob er wegen des Imageschadens legale Schritte gegen die ÖVP unternehmen will", so Bertoldi.

"Plakat ist beleidigend"
Empört zeigte sich auch der ehemalige Abgeordnete der Berlusconi-Partei "Volk der Freiheit" (PdL), Enrico Pianetta. "Dieses Plakat ist für Italien und vor allem für Berlusconi beleidigend, der absolut nicht für die Situation verantwortlich ist, die geschildert wird", betonte Pianetta. " Berlusconi hat im Gegenteil den Verdienst, in einer derart heiklen politischen Phase einen Ausweg aus dem politischen Stillstand in Italien gezeigt zu haben, was sich in der bevorstehenden Bildung einer neuer Regierung unter Enrico Letta konkretisiert", fügte Pianetta hinzu.

Berlusconis Zeitung ebenfalls empört
Kritisiert wurde das Wahlplakat auch von Berlusconis rechtskonservativer Tageszeitung "Il Giornale". "Bilder Berlusconis werden wieder einmal zu Zwecken der politischen Propaganda missbraucht, eine schlechte Angewohnheit in Italien, aber auch im Ausland", kommentierte das Blatt, das dem Tiroler Wahlkampf am Samstag einen größeren Bericht widmete. Es sei skandalös, dass Berlusconi zum "Symbol aller Schändlichkeiten Italiens" gemacht werde.

Nicht nur Berlusconis "Il Giornale" beschäftigte sich mit dem Tiroler Wahlplakat. Fast alle größeren italienischen Zeitungen veröffentlichten das Bild Berlusconis an Bord des Fiat 500. Die italienische Botschaft in Wien hatte bereits am Freitag ihren Unmut über das Plakat zum Ausdruck gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden