Sa, 18. November 2017

Befragung zeigt:

25.04.2013 14:20

Grundwehrdiener wünschen sich mehr Geld

Um den Grundwehrdienst attraktiver zu machen, müsste in erster Linie das Taggeld erhöht werden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Rekruten, die Verteidigungsminister Gerald Klug initiiert hat. Diesen Wunsch wird der Minister allerdings nicht erfüllen, wie er bei der Präsentation der Umfrageergebnisse am Donnerstag klarstellte. Man wird sich bei der Reform eher auf die anderen Vorschläge konzentrieren - und davon gibt es auch genug. Unter anderem wollen die 18-Jährigen mehr Schießübungen und bessere Unterkünfte.

An der Befragung nahmen rund 10.000 Soldaten teil, das waren 90 Prozent aller Grundwehrdiener. Sie durften dabei fünf Punkte zur Attraktivierung des Grundwehrdienstes nennen. Es wurden also an die 50.000 Vorschläge gemacht. 24 Prozent davon betrafen die Bezahlung. Die Soldaten wünschen sich eine höhere Besoldung, Prämien für bessere Leistungen und eine Fahrkostenrückvergütung, wie Soldatenvertreter David Spiegl bei der Pressekonferenz erklärte. Derzeit erhalten Grundwehrdiener rund 300 Euro Monatsgeld (ohne Zuschüsse).

Klare Absage an den Wunsch nach mehr Geld
Minister Klug zeigte Verständnis für diesen Wunsch der Rekruten, erteilte ihm aber gleich eine Absage. Eine Erhöhung des Monatsgeldes etwa um 100 Euro würde 13,2 Millionen Euro kosten. Das könne er aus seinem Budget nicht bezahlen. Er gehe daher nicht davon aus, dass diese Maßnahme in einem ersten Schritt umgesetzt werde, sagte Klug.

Eine Erhöhung der Rekruten-Besoldung hätte zudem auch Auswirkungen auf die Entschädigung für Zivildiener, gab Klug zu bedenken. Er lud aber die Rekruten ein, sich ein Jahr freiwillig zu verpflichten, denn in diesem Fall gebe es von Beginn an 1.000 Euro.

Restliche Wünsche stoßen nicht auf taube Ohren
Bessere Chancen auf Umsetzung haben die übrigen Wünsche der Rekruten. Sie wollen unter anderem keinen Chargendienst machen, bessere Dienstzeiten bzw. keine spontane Änderungen der Dienstzeiten, einen netteren Umgangston und Einrückungen in der Nähe des Wohnortes.

Im Bereich der Ausbildung wurde zu mehr als 50 Prozent der Wunsch nach mehr Schießübungen und mehr militärischer Ausbildung (Kennenlernen von Panzern und Hubschraubern, Nahkampf etc.) geäußert.

"Die Burschen wollen das Militär erleben", sagte Klug. Sie empfinden die sportlichen Aktivitäten beim Bundesheer zudem als zu "lauf-lastig", erklärte der Minister und versprach mehr Vielfalt. Er kann sich u.a. Kooperationen mit örtlichen Sportvereinen, Fußballturniere und Wettkämpfe vorstellen. Der Bereich Sport soll aber noch in einem eigenen Zwischenbericht zur Wehrdienst-Reform im Detail erläutert werden, sagte Klug. Mehr Schieß- und Nachtübungen werde es schon ab 2014 geben, erklärte der stellvertretende Generalstabschef Othmar Commenda.

"Der Befehlston im österreichischen Bundesheer wird bleiben"
Was den Umgangston betrifft, soll dieser zwar optimiert werden, Revolutionen sind aber keine zu erwarten: "Der Befehlston im österreichischen Bundesheer wird bleiben", sagte Klug. Dieser gehöre nämlich zum Militär wie das Amen im Gebet.

Verbesserungen versprach der Ressortchef aber im Bereich der Unterkünfte. Mit diesen sind die Rekruten nämlich auch nicht ganz zufrieden. Sie klagen über "desolate, gesundheitsgefährdende Sanitäranlagen" und wünschen sich Zimmer mit weniger Betten und freies WLAN, damit sie mehr Kontakt mit ihren Familien haben können.

Rekruten-Vorschläge sollen in Reform einfließen
Die am Donnertag präsentierten Rekruten-Vorschläge sollen in die Reform, die bis Ende Juni stehen soll, einfließen. Es wird laut Klug einen "Mix" aus Maßnahmen geben, die kurzfristig greifen, sowie aus Maßnahmen, die erst mittel- und langfristig wirken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden