Di, 21. November 2017

Bilder sind privat

25.04.2013 10:05

Kates Oben-ohne-Fotos: Ermittlungen in Frankreich

Wegen der Bikini- und Oben-ohne-Fotos von Kate Middleton sollen sich ein Verleger und eine Fotografin in Frankreich vor Gericht verantworten.

Gegen den Verlagschef von Mondadori France, Ernesto Mauri, in dessen Magazin "Closer" im September die Bilder der barbusigen britischen Prinzengattin erschienen waren, wurde ein formelles Ermittlungsverfahren eingeleitet, wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Justizkreisen erfuhr. Der Vorwurf laute auf Verletzung der Privatsphäre.

Ein förmliches Ermittlungsverfahren sei auch gegen eine Fotografin der Regionalzeitung "La Provence" eröffnet worden, weil sie Bikini-Bilder geschossen haben soll, hieß es weiter. Die Zeitung bestreitet indes, dass die am 7. September publizierten Bilder, die die Herzogin von Cambridge im knappen Badeanzug zeigen, von ihrer eigenen Fotografin gemacht wurden.

Die Untersuchungsrichter von Nanterre versuchen auch noch zu ermitteln, wer die im "Closer" abgedruckten Oben-ohne-Fotos von Kate geschossen hat. Die Bilder hatten im letzten Sommer im britischen Königshaus für große Empörung gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden