Di, 17. Oktober 2017

Prozess verschoben

23.04.2013 11:00

Axt-Mord in NÖ: Angeklagter wollte sich selbst töten

Wegen Mordes an seiner Freundin sollte sich am Dienstag ein 26-Jähriger in St. Pölten vor Gericht verantworten. Der Prozess musste aber abgesagt werden: Der Angeklagte wurde, wie Richter Markus Grünberger mitteilte, nach einem Suizidversuch ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht. Als vorläufig neuer Termin wurde der 11. Juni festgesetzt.

Die 21-jährige Studentin war - wie berichtet - im Oktober 2012 in ihrem Elternhaus in Sieghartskirchen im Bezirk Tulln mit einer Axt erschlagen worden. Im Zuge des der Bluttat vorangegangenen Streits war es um die Finanzierung einer gemeinsamen Wohnung bzw. Einrichtung gegangen.

Der Arbeitslose war nach seiner Festnahme geständig und nannte den Ermittlern auch den Standort des Autos, in dessen Kofferraum er die Leiche nach Wien transportiert hatte.

Selbstmord in Justizanstalt Wien-Josefstadt
Am Dienstag hatte sich ein 61-jähriger Deutscher in der Justizanstalt Wien-Josefstadt das Leben genommen. Der wegen schweren Betrugs angeklagte Mann erhängte sich nur wenige Stunden vor seinem Prozess in der Gefängniszelle. Für ihn kam jede Hilfe zu spät (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden