Sa, 18. November 2017

Android-Malware

22.04.2013 09:44

32 schädliche Apps in Googles Play Store entdeckt

"Schlechte Neuigkeiten" für Android-Nutzer: Einmal mehr haben es schädliche Apps an den Sicherheitskontrollen vorbei in Googles Play Store geschafft. Der Sicherheitsanbieter Lookout entdeckte insgesamt 32 infizierte Anwendungen, die einer neuen, "BadNews" getauften Malware-Familie angehören. Die Apps - darunter Wörterbücher, Diät-Apps sowie Spiele - verteilten sich auf vier Entwicklerkonten und wurden zwischen zwei und neun Millionen Mal heruntergeladen.

BadNews tarnt sich dem Sicherheitsanbieter nach als Anzeigennetzwerk, mit dem Entwickler Werbeeinnahmen generieren können. Die Malware nutze ihre Fähigkeit, Installationsaufforderungen für Apps zu starten und fingierte News-Updates anzuzeigen, um Premium-SMS-Betrug und Werbung für weitere schädliche Apps durchzuführen, so das Unternehmen in einer Mitteilung. BadNews greife darüber hinaus persönliche Daten wie die Telefonnummer des Nutzers und die IMEI-Gerätenummer ab.

Die 32 Apps, über die Hälfte davon auf Russisch, wurden laut Lookout über Server in Russland, der Ukraine, aber auch Deutschland ausgeliefert. Man kümmere sich derzeit um ihre Abschaltung, hieß es. Google selbst habe nach einer Benachrichtigung inzwischen alle Apps sowie die dazugehörigen Entwicklerkonten auf Google Play gesperrt. Eine Untersuchung laufe.

Als Schutzmaßnahme empfiehlt Lookout Android-Nutzern, Apps umsichtig herunterzuladen. Es sollten nur Apps von bekannten Quellen und vertrauenswürdigen Entwicklern bezogen werden. Zudem sollten die Berechtigungen einer App kontrolliert werden, um zu prüfen, dass die App auch macht, was sie behauptet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden