So, 19. November 2017

Wegen Virusinfektion

19.04.2013 08:30

Augen-Patient darf weder ins Spital noch nach Hause

Es ist eine verzwickte Situation: Seit März leidet ein Mitarbeiter des Salzburger Unternehmers Oliver Kollmann (Bild) an einer Augeninfektion. Im Spital wurde der Patient wegen der Ansteckungsgefahr aber nicht stationär aufgenommen, zu Hause bleiben kann Heinz E. aber auch nicht, denn er hat in der Firma eine Dienstwohnung.

"Wir sind ein kleines Unternehmen. Für uns ist diese Situation wirklich ernst. Wir wissen nicht, was wir machen sollen", schildert Oliver Kollmann, Inhaber der gleichnamigen Hausgerätetechnikfirma. Seit März plagen den Jungunternehmer, der früher Außendienstmitarbeiter bei einem großen Versandhaus war, Sorgen mit einem kranken Mitarbeiter.

Heinz E., seit vorigem Jahr als Stütze im Büro engagiert, leidet nämlich an einer ansteckenden Augeninfektion. Kontakt mit Mitmenschen soll er daher vermeiden. Aber: E. hat im Unternehmen eine Dienstwohnung und im Krankenhaus wurde er eben wegen der Ansteckungsgefahr nicht stationär aufgenommen.

"Das Ansteckungsrisiko ist sehr hoch"
Davor war Heinz E. kurz im Spital. Nach seiner Entlassung aus der Augenklinik klagte er aber über Schwindelgefühle und brennende Augen. Der Hausarzt verschrieb ihm daher eine Flüssigkeit, abklingen wollte die Entzündung aber nicht. Also suchte E. erneut das Spital auf. Dort stellten die Ärzte eine übertragbare Virusinfektion der Bindehaut fest und schickten ihn wieder nach Hause. "Keine Krankenhausaufnahme", steht auf dem Informationsblatt, das er in die Hand gedrückt bekam.

"Unser Mitarbeiter nützt bei seiner Dienstwohnung die Sanitäranlagen und die Küche mit. Das Ansteckungsrisiko ist sehr hoch, außerdem ist eine Angestellte schwanger", hofft Firmenchef Kollmann nun auf Unterstützung. Denn die Mediziner prognostizierten Heinz E. eine Heilphase von weiteren fünf Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden