Fr, 15. Dezember 2017

In Schacht gestürzt

18.04.2013 17:00

63-jähriger Mann tot in Presshaus in NÖ gefunden

Ein 63-jähriger Niederösterreicher ist tot in einem Weinviertler Presshaus gefunden worden. Der Mann war in einen zwei Meter tiefen Schacht gestürzt. Dabei brach er sich vermutlich das Genick. Ein Bekannter entdeckte den Toten am Mittwoch in dem Erdloch.

Der Freund - er hatte den 63-Jährigen tagelang nicht erreicht - wollte nach Rupert G. sehen und fand den Mann reglos in dem feuchten Presshaus (Bild) in der Kellergasse in Kleinweikersdorf im Bezirk Hollabrunn. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Wie lange der Mann schon dort lag, ist unklar. Die Ermittlungen laufen, Fremdverschulden wird ausgeschlossen.

"Umgänglich und gesprächig"
Rupert G. - man kannte ihn in der Ortschaft, besonders im Wirtshaus. "Er war kein Einsiedler und auch kein Sandler", sagt der örtliche Feuerwehrkommandant Wilfried Sauberer. "Unauffällig - aber umgänglich und gesprächig" sei er gewesen.

Der 63-Jährige war beim Kameradschaftsbund und hielt den örtlichen Bürgermeister auf Trab. Insbesondere vor fünf Jahren: Neue Stromleitungen wurden damals in den Gassen verlegt, Rupert G. "pfiff" darauf. Ein neuer Zählerkasten kam ihm nicht ins Haus. Ein Wärmestrahler reichte ihm aus - gespeist durch ein Kabel, mit dem er "fremden" Strom importierte. Lange ging das allerdings nicht gut, und so entschloss sich der Mann für einen Umzug in das Presshaus seines Bekannten. Strom gab es dort - und den Schacht, der ihm letztlich zum Verhängnis wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden