Do, 14. Dezember 2017

Vorwürfe bestritten

17.04.2013 15:42

Vater missbrauchte jahrelang Tochter: Sechs Jahre Haft

Ein 59-jähriger Oberösterreicher, der seine heute erwachsene Tochter - beginnend im Volksschulalter - über Jahre hinweg missbraucht hatte, ist am Mittwoch in Oberösterreich zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Dem Opfer wurden zudem 5.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das Martyrium der Frau hatte 1987 begonnen und sich bis zum Jahr 2011 hingezogen. Als das Mädchen älter wurde, machte es der Mann mit Alkohol gefügig, um sich an ihm zu vergehen.

Bekannt wurde der Fall, als sich die Frau - bei ihr wurde eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert - gemeinsam mit ihrem Freund an ihrem Peiniger rächte. Die beiden stellten den 59-Jährigen zur Rede, danach fesselten und schlugen sie ihn. Das Paar wurde nach dem Vorfall wegen schwerer Körperverletzung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt.

Dem 59-Jährigen aus dem Bezirk Steyr-Land drohten fünf bis 15 Jahre Haft. Er bestritt die Vorwürfe bis zum Schluss und gab einzig zu, eine andere Tochter einmal betastet zu haben. Der Oberösterreicher legte Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden