Do, 23. November 2017

Gratis im Netz

17.04.2013 12:40

Satire-Film „iSteve“ veräppelt Apple-Gründer Steve Jobs

Die Website "Funny or Die" hat am Mittwoch einen 78-minütigen Satirefilm namens "iSteve" online gestellt, der das Leben und Wirken des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs auf die Schippe nimmt. Die Produktion wurde in nur fünf Tagen mit einfachsten Mitteln gedreht, was man dem Film auch anmerkt. Witziges Detail: Steve Jobs wird von Justin Long gespielt, jenem Schauspieler, der in Apple-Werbespots einst den "Mac" darstellte.

Jobs' Partner bei der Gründung von Apple, Steve Wozniak, wird von Jorge Garcia gespielt, der Freunden der Fernsehserie "Lost" durch seine Rolle als beleibter Tollpatsch Hurley bekannt sein dürfte. Das Drehbuch für den Satirefilm auf "Funny or Die" stammt von Ryan Perez, der auch als Regisseur fungierte.

Drehbuch soll in nur drei Tagen entstanden sein
Im Gespräch mit der US-Zeitung "New York Times" behauptet Perez, sich bei den Recherchen zu "iSteve" hauptsächlich an den Wikipedia-Artikel zum verstorbenen Apple-Gründer gehalten und auch darauf nur einen flüchtigen Blick geworfen zu haben. Das Drehbuch habe er anschließend in drei Tagen geschrieben, die Dreharbeiten seien binnen fünf Tagen fertiggestellt worden.

Die kommende Jobs-Biographie, in der Hollywoodstar Ashton Kutcher Jobs spielt, lässt unterdessen weiter auf sich warten. Da lässt es sich Perez nicht nehmen, zu einem kleinen Seitenhieb auszuholen. "Wir mögen nicht die Besten sein, aber wir werden die Ersten sein", scherzt er im Bezug auf den ernst gemeinten Jobs-Film. Wer sich die Wartezeit darauf einstweilen mit der Klamauk-Umsetzung vertreiben möchte, findet den Link zum Film in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden