Mo, 18. Dezember 2017

Während Prozess

17.04.2013 10:13

Eigenes Handy störte: Richter bestraft sich selbst

Weil sein eigenes Smartphone inmitten eines Prozesses störte, hat sich ein Richter in den USA wegen Missachtung des Gerichts selbst verurteilt. "Richter sind Menschen. Sie stehen nicht über dem Gesetz. Ich habe die Regel gebrochen und jetzt muss ich auch danach leben", sagte Bezirksrichter Raymond Voet gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Dem Bericht der Nachrichtenagentur nach hatte Voet als Richter des Bezirksgerichts von Iona im US-Staat Michigan per Richtlinie erlassen, dass jegliche Störung durch elektronische Geräte während einer Sitzung als eine Missachtung des Gerichts zu werten ist und eine dementsprechende Strafe nach sich zieht. Polizisten, Anwälte, Zeugen, Zuschauer und sogar Freunde bekamen dies über die Jahre bereits zu spüren.

Dass es ihn selber einmal erwischen würde, hätte Voet vermutlich nicht gedacht. Doch ausgerechnet beim Schlussplädoyer des Staatsanwalts am vergangenen Freitag passierte es: Offenbar hervorgerufen durch eine versehentliche Berührung, meldete sich Voets Smartphone im wahrsten Sinne lautstark zu Wort und verlangte nach der Eingabe eines Sprachbefehls.

Zu seiner Verteidigung brachte Voet an, dass er als langjähriger Blackberry-Nutzer mit den Gepflogenheiten eines Touchscreens bei seinem neuen Windows Phone noch nicht vertraut sei. "Aber ich akzeptiere diese Entschuldigungen auch von niemand anderem", sprach der Richter und verurteilte sich kurzerhand selbst wegen Missachtung des Gerichts zu einer Strafe von 25 US-Dollar (rund 19 Euro).

"Ich habe die Messlatte hoch gelegt, weil Handys eine Ablenkung sind und es um sehr ernste Angelegenheiten geht", erläuterte Voet gegenüber der AP. Der Gerichtssaal sei ein besonderer Ort der Gemeinde und habe auch besonderen Respekt verdient.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden