Di, 17. Oktober 2017

Erfolgreiche Aktion

17.04.2013 10:23

Geburtenkontrolle für Streunerkatzen im Burgenland

Bei frei laufenden, herrenlosen Katzen scheiden sich die Geister: Für die einen sind sie Schädlinge, die anderen versorgen die Tiere mit Futter. Um das Problem in den Griff zu bekommen, wurde im Burgenland eine Kastrationsaktion gestartet. Damit soll die Vermehrung streunender Tiere kontrolliert werden.

Die einzig sinnvolle und humane Methode, die ungehinderte Vermehrung der Streunerkatzen-Population einzudämmen, ist die Kastration von männlichen und weiblichen Streunern. "Gutscheine wurden zur Verfügung gestellt, die die Gemeinden kaufen konnten. Ziel ist es, streunende Katzen einzufangen, kastrieren zu lassen und am Fundort wieder auszusetzen", erklärt die Burgenländer Tierschutzombudsfrau Gabriele Velich.

Die Finanzierung übernehmen Land, Gemeinden und Tierärzte. Privatpersonen sorgen für den Transport. Robert Fink von der Abteilung Veterinärwesen freut sich über den regen Zuspruch: "Alle 597 Gutscheine wurden in kürzester Zeit gekauft. Wir hoffen, dieses Projekt nun einmal jährlich durchführen zu können." Die Aktion gilt ausschließlich für Streuner. Die Besitzer frei laufender Hauskatzen sind per Gesetz dazu verpflichtet, die Tiere kastrieren zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden