Do, 23. November 2017

„Kleo“ ist tot

17.04.2013 10:04

Mühlviertler Bub weint um seine vergiftete Katze

Bittere Tränen für einen kleinen Buben aus dem oberösterreichischen Mühlviertel: Seine Lieblingskatze "Kleo" ist einem heimtückischen Giftanschlag zum Opfer gefallen und qualvoll ums Leben gekommen. Vermutlich hat der Tierhasser Strychnin verwendet. Schon vor ein paar Jahren war der Stubentiger durch eine Falle arg verletzt worden, konnte aber gerettet werden.

Der rot getigerte Vierbeiner war natürlich der Liebling der ganzen Familie, doch vor allem der siebenjährige Sohn Leon hatte ihn in den vergangenen Jahren in sein kindliches Herz geschlossen.

Der Bub und die Samtpfote waren meist ein unzertrennliches Gespann. Doch diese Freundschaft wäre schon vor Jahren fast durch eine Tragödie beendet worden: Kleo war nahe der Siedlung mit ihrer Pfote in eine tückische Falle getappt. Sie hing lange darin fest, konnte sich aber selbst befreien und sich schwerstens verletzt nach Hause schleppen. Damals gelang es dem Tierarzt, die Katze und ihre Pfote zu retten.

Doch dieses Mal kam leider jede Hilfe zu spät: Der Stubentiger schluckte einen Giftköder – vermutlich mit Strychnin – und verendete auf grausame Weise. Nun weint Leon um seinen Spielkameraden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).