Do, 14. Dezember 2017

Ombudsmann Fink

17.04.2013 09:34

Vorarlberg will "Tierschutzland Nummer 1" werden

Unter dem Leitsatz "Zum Wohl von Mensch und Tier" will Tierschutzombudsmann Pius Fink Vorarlberg zum "Tierschutzland Nummer eins" in Österreich machen. "Verbesserungen bei der Tierhaltung, dem Umgang mit Tieren und der tierärztlichen Gesundheitsvorsorge stehen im Vordergrund", so Fink. Als wichtige Weiterentwicklungen sieht er die erstmalige Vergabe eines Tierschutzpreises und die Verlautbarung der Tierschutz-Förderungsrichtlinie im laufenden Jahr.

"Diese klaren Regelungen zur Tierschutzförderung in Vorarlberg sind österreichweit neu und machen uns zu Vorreitern", erklärt Tierschutzombudsmann Pius Fink, der seit einem Jahr im Amt ist. Gleichzeitig mit dem Wechsel wurde die Stelle vom Agrarbereich in das Gesundheitsressort umgesiedelt. Diese Neustrukturierung soll die größtmögliche Unabhängigkeit der Ombudsstelle sicherstellen. Inhaltlich habe der neue Tierschutzombudsmann nahtlos an die Arbeit seines Vorgängers anschließen können, so das Land Vorarlberg in einer Aussendung.

Tierschutz hat mehr Gewicht
In seinem ersten Jahr im Amt habe Pius Fink 36 Tierschutzmeldungen an die zuständigen Behörden weitergeleitet und in 18 Fällen Stellungnahmen zu Verfahren und Gesetzesentwürfen verfasst, heißt es weiter. Positiv registriert Fink eine "stetig steigende gesellschaftliche und politische Wahrnehmung und Gewichtung der Themen Tierhaltung, Tierwohl und Tierschutz". Eine der vier Säulen der im Oktober 2012 präsentierten Vorarlberger Landwirtschaftsstrategie heißt "Umwelt, Lebensmittelqualität und Tierwohl".

Schwerpunkt Schlachthäuser
Ein weiterer Themenschwerpunkt der näheren Zukunft ist für Pius Fink die Umsetzung tierschonender Methoden bei der Schlachtung und die Fortbildung von Schlachthausmitarbeitern, dies insbesondere vor dem Hintergrund der heuer in Kraft getretenen EU-Verordnung. Die Tatsache, dass im Jahr 2012 die Leiter und zugleich Tierschutzverantwortlichen der beiden größten Schlachtbetriebe Vorarlbergs freiwillig an einer entsprechenden Schulung in der Schweiz teilgenommen haben, ist für den Tierschutzombudsmann ein starkes Zeichen im Sinne des Tierschutzes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).