Do, 22. Februar 2018

Google ehrgeizig

17.04.2013 08:58

Android soll keinen Raum für Billig-Konkurrenz lassen

Google will mit seinem mobilen Betriebssystem Android keinen Raum für Billig-Konkurrenten lassen: "Wir wollen alle erreichen", sagte Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt am Dienstag bei einer Konferenz des Technologieblogs "All Things D" in New York. Bis Jahresende dürften laut Schmidt weltweit eine Milliarde Android-Geräte in Betrieb sein.

Android ist die führende Smartphone-Plattform mit einem weltweiten Marktanteil von rund 70 Prozent. Damit das so bleibt, will man künftig verstärkt auch mit günstigeren Smartphones unter 100 Dollar überwiegend in Schwellenländern auf den Markt drängen. Ein Segment, das auch Mozilla mit seiner mobilen Plattform Firefox OS im Visier hat.

Schmidt, der bis 2011 rund ein Jahrzehnt an der Google-Konzernspitze stand, betonte die neuen Möglichkeiten durch die Kommunikation zwischen Geräten. Dank vernetzter Gegenstände "werden wir in Zukunft zehn Internetadressen am Körper tragen", sagte er. Dies könne unter anderem das Gesundheitswesen revolutionieren.

Zugleich bekräftigte Schmidt seine Vision von Google über die bloße Internetsuche hinaus als "Helfer" in verschiedensten Lebenslagen. Dafür brauche der Konzern zwar Wissen über seine Nutzer, Google gehe aber behutsam damit um und mache sich viele Gedanken über Privatsphäre und Nutzen für die Anwender.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden