So, 19. November 2017

Ohne PIN-Eingabe

15.04.2013 15:34

Banken starten mit kontaktlosem Bezahlen per NFC

Kontaktloses Bezahlen per NFC – bei der Erste Bank und Sparkassen ist dies seit Anfang April möglich. Entsprechende Bankomatkarten, mit denen Kleinbeträge bis zu 25 Euro ohne Einstecken der Karte und PIN-Code-Eingabe bezahlt werden können, werden bereits ausgegeben. Die Volksbank folgt im Mai, die Bank Austria im Juli, und auch Raiffeisen startet im Laufe des zweiten Quartals. Einzig die BAWAG P.S.K. will Kunden ab dem vierten Quartal die Wahl lassen, ob diese die sogenannte Near Field Communication haben wollen oder nicht.

Kunden der Erste Bank und Sparkassen erhalten die Bankomatkarten mit NFC-Funktion im Rahmen der jährlichen Kartenerneuerungen. Jeder Kunde, der die Funktion schon früher nutzen möchte, kann seit Anfang April um 4,43 Euro eine neue Karte bestellen. Da die Bankomatkarten regelmäßig alle drei Jahre ausgetauscht werden, wird der Austausch bis 2015 abgeschlossen sein. Wer die Funktion des kontaktlosen Bezahlens nicht nützen wolle, erhalte in den Filialen eine spezielle Schutzhülle zur Abschirmung, erklärte Pressereferentin Michaela Riedinger.

Kontaktloses Zahlen soll 2014 Durchbruch haben
Auf die Erste Bank und Sparkassen soll Anfang Mai die Volksbank folgen. Ab Juli werden durch die generelle Kartentauschaktion Bankomatkarten mit NFC-Funktion verbreitet, kündigte Marketing-Chef Ewald Url an. Das kontaktlose Zahlen werde 2014 seinen Durchbruch in Österreich haben. "Internationale Erfahrungen zeigen, dass die Sicherheit gewährleistet ist. Da auch spätestens nach jeder fünften kontaktlosen Zahlung eine Code-Eingabe und das Stecken der Karte wieder notwendig ist, ist der Betrag sehr überschaubar", so Url.

Raiffeisen startete im Sommer 2011 als erste Bank mit der NFC-Technik bei Kreditkarten. Bei den Bankomatkarten werde man im Laufe des zweiten Quartals 2013 starten. "Der genaue Vorgang wird noch geprüft. Da die AGB geändert werden müssen und die Kunden dann eine Einspruchsfrist haben, wissen wir noch keinen genaueren Zeitpunkt", sagte Pressesprecher Gregor Bitschnau.

Die Bank Austria bietet die Bankomatkarte mit NFC-Funktion ab Juli für ihre Kunden an. Ab Oktober werden dann alle neuen Karten mit NFC-Chip ausgestattet. Auch sind laut Matthias Raftl von der Presseabteilung der Bank Austria wegen der notwendigen AGB-Änderung die Details noch offen.

BAWAG sieht "noch keinen großen Bedarf"
Im Gegensatz zu den anderen Banken in Österreich tauscht die BAWAG P.S.K. die Bankomatkarten nur auf Kundenwunsch gegen eine neue Karte mit NFC-Funktion. "Unsere Kunden haben ab dem vierten Quartal 2013 die Möglichkeit, eine Karte mit NFC-Funktion zu bestellen", sagte Peter Steinbauer, Abteilungsleiter für Infrastruktur im Bereich Zahlungsverkehr. Man sehe noch keinen großen Bedarf und wolle den Kunden die Wahlmöglichkeit geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden