Do, 19. Oktober 2017

Nach mauer Bilanz

15.04.2013 10:38

Foxconn-Gründer betet für göttlichen Beistand von oben

Nach einem enttäuschenden Quartalsergebnis hofft der Gründer des Auftragsfertigers Foxconn auch auf Hilfe von oben. Terry Gou, ein Anhänger des Daoismus, versammelte am Freitag mehrere hundert Mitarbeiter für ein Gebet an den Gott Guan, der unter anderem für geschäftlichen Erfolg steht.

Foxconn hatte im ersten Quartal einen überraschend steilen Umsatzrückgang von gut 19 Prozent auf 809 Milliarden Taiwan-Dollar (20,6 Milliarden Euro) verbucht. Das löste auch neue Spekulationen über iPhone- und iPad-Verkäufe aus: Foxconn macht etwa 60 bis 70 Prozent seiner Erlöse mit der Fertigung von Apple-Produkten.

"Dies zeigt, dass Foxconn zu stark von Apple abhängig ist", sagte Analyst Ming Chi Kuo von KGI Securities. Der kalifornische Konzern hatte zuletzt mit mäßigen Verkaufszahlen beim iPhone enttäuscht. Im Weihnachtsgeschäft setzte Apple weniger Smartphones ab als erwartet. Im Wettbewerb mit Samsung droht der iPhone- und iPad-Hersteller damit an Boden zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).