Do, 14. Dezember 2017

Erstes TV-Interview

15.04.2013 09:31

Witwe von Steve Jobs fordert Reform bei Zuwanderung

Die Witwe von Apple-Mitgründer Steve Jobs, Laurene Powell-Jobs, macht sich jetzt als politische Aktivistin einen Namen. Sie kämpft für eine Reform der US-Einwanderungsgesetze - insbesondere dafür, dass illegale Immigranten, die im Kindesalter von ihren Eltern in die USA gebracht wurden, amerikanische Staatsbürger werden können.

In ihrem ersten Interview seit dem Krebstod ihres Mannes im Oktober 2011 betonte Powell-Jobs (im Bild links) erst kürzlich gegenüber dem Fernsehsender NBC, die jungen Immigranten seien eine große Bereicherung. Das Potenzial nicht zu nutzen, wäre aus ihrer Sicht "eine Vergeudung für das Land".

Technikgrößen wollen mehr Zuwanderung
Powell-Jobs schlägt damit in dieselbe Kerbe wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, der erst kürzlich eine Lobbying-Organisation (siehe Infobox) gegründet hat, deren Aufgabe die Reformation der US-amerikanischen Einwanderungsgesetze ist.

Laurene Powell-Jobs und Filmemacher Davis Guggenheim haben zum Thema Immigration einen Dokumentarfilm geschaffen und in den vergangenen Tagen in Washington für eine Reform der Einwanderungsgesetze geworben.

"Wir vermissen ihn jeden Tag"
Dem Sender zufolge hatte sie mit NBC vereinbart, dass der Tod ihres Mannes im Interview nicht angesprochen werden solle. Die Witwe, die mehr als 20 Jahre mit Steve Jobs verheiratet war und mit ihm drei Kinder hat, ging dennoch kurz auf ihren mit 56 Jahren gestorbenen Mann ein.

Sie nannte die Popularität der Apple-Produkte eine "schöne Erinnerung" für ihre Familie an die Errungenschaften ihres Mannes. "Seine private Hinterlassenschaft für mich und die Kinder ist die eines Ehemannes und Vaters, und wir vermissen ihn jeden Tag."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden