Sa, 18. November 2017

Pilotprojekt

14.04.2013 13:00

Cops in New York nutzen Smartphone zur Verbrecherjagd

Die Polizei in der US-Metropole New York erprobt im Kampf gegen das Verbrechen derzeit eine neue Geheimwaffe: Android-Smartphones, die bei Bedarf rasch die Informationen liefern, welche die Beamten im Polizeialltag brauchen. Im Vergleich zu den bisher genutzten Bordcomputern in den New Yorker Streifenwagen sind die Handys nicht nur handlicher, sondern auch schneller.

Über 400 Android-Cops sind im Zuge eines Pilotprojekts mittlerweile in New York im Einsatz. Das Ziel der Aktion: Polizeibeamten unterwegs die schnelle und unkomplizierte Recherche in den Polizeidatenbanken ermöglichen. In welchen Wohnungen des zu untersuchenden Hauses wohnen Vorbestrafte? Auf wen ist ein bestimmtes Auto registriert? Solche und ähnliche Fragen können die Polizisten durch einen Blick auf ihr Dienst-Smartphone jetzt rasch und unkompliziert klären.

Kurios: Wie die US-Zeitung "New York Times" meldet, können die Polizisten mit ihren smarten Begleitern weder Anrufe tätigen noch welche annehmen. Die Geräte sind also wirklich ausschließlich für die Recherche in Polizeidatenbanken bestimmt, wo Strafregister, Phantombilder und Informationen zu Nummernschildern für die Polizisten bereitliegen.

Smartphones liegen bei US-Polizisten voll im Trend
In US-Polizeirevieren ist derzeit ein Trend hin zu technischen Helfern zu beobachten, die den Beamten ihre Arbeit erleichtern. So hat dem Technikblog "The Verge" zufolge etwa auch die Polizei in San Francisco erst letztes Jahr eine App erprobt, mit der die Polizisten ihre Berichte wie in ein Diktiergerät sprechen können und Informationen zu Autos erhalten, indem sie die Nummerntafel abfotografieren und uploaden.

Der Hintergedanke solcher Vorstöße sei auch, die Polizisten mit möglichst vielen Informationen auszustatten, um ihnen die Einschätzung der Lage zu erleichtern. Überprüft der Polizist etwa schon vor dem Besuch eines Verdächtigen am Smartphone dessen Vorstrafenregister, so kann er seine Vorgehensweise an die potenzielle Gefährlichkeit des Gegenübers anpassen. Die Informationen aus den Android-Handys der New Yorker Polizei können im Zweifelsfall also sogar Leben retten.

Besuchen Sie krone.at/Digital auf Facebook und werden Sie Fan!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden