Do, 14. Dezember 2017

Arsen-Prozess in NÖ

10.04.2013 16:07

Sohn von Bogumila W.: "Nur Putzfrau und Pflegerin"

Mit Zeugeneinvernahmen ist am Mittwoch im niederösterreichischen Krems der Prozess um die Arsen-Morde fortgesetzt worden. Im Mittelpunkt des Interesses: der Sohn der Angeklagten. Der Autohändler (28) stützte die Behauptungen seiner Mutter, sie sei bei ihrem angeblich ersten Opfer nur Putzfrau und Pflegerin gewesen. Freunde des Pensionisten berichteten hingegen von einer zunächst glücklichen Liebesbeziehung.

Selten einstimmig bestätigen sowohl eine frühere Freundin des 67-jährigen Herbert A., dessen behandelnde Ärztin und ein Nachbar: Der Wiener Pensionist hat im Herbst 2009 nach dem Tod seiner Frau vor allem eine Geliebte gesucht und dann über ein Inserat gefunden. Und zwar in Person der nun wegen Mordes angeklagten Polin Bogumila W.(52).

Eine Zeugin: "Herbert schwärmte von ihr, sie sei so fesch und so schlank und so gut im Bett." Verschämt setzt die Frau fort: "Er hat mir genau erzählt, was er mit ihr alles macht. Das kann ich gar nicht wiederholen." Auch die Ärztin bestätigt: "Herr A. war so glücklich in seiner neuen Beziehung." Doch bald verschlechterte sich sein Zustand.

Wohnung für Pflegerin, altes Auto für Tochter
Nach einem ersten Zusammenbruch im Frühjahr 2010 konnte A. bald nicht mehr gehen. Gutachter Christian Reiter führt dies auf die erste Verabreichung von Arsen zurück. Im April wandte sich der Pensionist an einen Notar. Sein Wunsch: ein Schenkungsvertrag, der Bogumila W. zur Besitzerin der Wohnung machte. Seine Tochter Karin sollte nur sein altes Auto bekommen.

Der Notar als Zeuge: "Herr A. hat ständig angerufen. Es dauerte nämlich bis September, bis der Vertrag steuerlich erledigt war. Erst dann war er beruhigt. Er sah für sich keine Zukunft mehr." Nur einen Monat später starb der Pensionist. Eine Anzeige der Tochter führte schließlich zu Erhebungen gegen die Angeklagte.

Angeklagte ist in Polen verheiratet
Nächster Zeuge: Bogumila W.s Sohn Michal. Der 28-jährige Autohändler besuchte seine Mutter immer wieder in Wien. Und er nächtigte sogar in der Wohnung von Herbert A.: "Sie war dort Putzfrau und Pflegerin."

Der wenig erfolgreiche Geschäftsmann wurde auch von der Mutter finanziell unterstützt. Die 65.000 Euro aus dem Verkauf der Wohnung des Pensionisten bekam er, "zur Abdeckung von Krediten". Dass Bogumila W. die Liebesbeziehung zu A. so heftig abstreitet, könnte einen logischen Grund haben: Sie ist bis heute in Polen verheiratet.

Ein Urteil wird für Donnerstag erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden