Fr, 15. Dezember 2017

OLED-Fernseher

10.04.2013 12:10

Samsung soll LG-Patente verletzen - Hausdurchsuchung

Im Hauptquartier der Displaysparte des südkoreanischen Elektronikriesen Samsung hat Berichten der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zufolge eine Hausdurchsuchung stattgefunden. Die Polizei habe nach gestohlenen OLED-Geheimnissen des Konkurrenten LG gesucht, heißt es.

LG beschuldigt Samsung schon seit längerem, OLED-Technologien, auf die LG die Patente hält, illegal zu nutzen und fordert Lizenzzahlungen. Samsung weist derartige Anschuldigungen allerdings beharrlich zurück. Im Krimi die Patente kam jetzt der Paukenschlag: Die Hauptstadtpolizei aus Seoul hat das Hauptquartier von Samsungs Displaysparte in der Stadt Asan einer Hausdurchsuchung unterzogen.

Samsung dementiert Ideenklau bei LG
Ob etwas gefunden wurde, ist derzeit noch unklar. Ein Samsung-Sprecher hat den Vorfall aber bereits kommentiert. "Wir haben keinen Grund, die Technologie anderer Firmen zu stehlen, weil wir die weltbeste OLED-Technologie haben", sagt Samsung-Sprecher Jun Eun Sun zu Bloomberg.

"Die neuesten Ermittlungen stehen in Zusammenhang mit Panel-Technologie bei großen OLED-TVs, aber die Beschuldigungen kommen von der Polizei selbst", so ein LG-Sprecher. Von der Polizei war bislang keine Stellungnahme zu bekommen.

Der OLED-Wettlauf ist in vollem Gange
LG und Samsung - beide sind Schwergewichte in der Elektronikbranche - arbeiten fieberhaft daran, Fernseher mit OLED-Technik auf den Markt zu bringen und damit die nächste TV-Revolution auszulosen. OLED-Fernseher sind nicht nur dünner und stromsparender als LCD-Modelle, sondern liefern gleichzeitig auch ein besseres Bild mit strahlenderen Farben und hohem Kontrast.

Der Agentur zufolge hat LG bei der OLED-Entwicklung derzeit die Nase vorn. Während LG – zumindest in Südkorea – schon erste OLED-Fernseher verkauft, will Samsung erst in der zweiten Jahreshälfte (siehe Infobox) mit dem Verkauf seiner eigenen Modelle beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden