Do, 23. November 2017

Causa Bankgeheimnis

08.04.2013 16:12

Faymann: „Ja zu Aufklärung, Nein zu Aufhebung“

Rätselraten über die Haltung der SPÖ zum Thema Aufhebung des Bankgeheimnisses in Österreich - und da hat Bundeskanzler Werner Faymann im "Krone"-Gespräch am Montag ein Machtwort gesprochen: Ja zu einer vollen Beteiligung Österreichs an der Aufklärung von Steuerhinterziehung, Nein zur Aufhebung des Bankgeheimnisses.

Nach Ansicht des Regierungschefs sei es nicht zu verantworten, dass die Finanzbehörde "ins Sparbuch der Oma schaut", die kleinen Sparer hätten nämlich ein Recht darauf, dass es beim Bankgeheimnis bleibt. Faymann: "Es geht nicht an, dass bei den Kleinen alles aufgemacht und angeschaut wird, und gleichzeitig kommen die Großen unbehelligt davon."

Was die Verfolgung von Steuerhinterziehern anlangt, so beteilige sich Österreich ohnehin an vorderster Linie an der Aufklärungsarbeit. Der Kanzler zur "Krone": "Wo nichts hinterzogen wird, wie beim kleinen Sparer, da braucht man auch nicht hineinzuschauen. Das österreichische Bankgeheimnis ist mittels Zweidrittel-Verfassungsmehrheit im Parlament gesichert, und dabei bleibt es."

Spindelegger: "Österreich ist keine Steueroase"
Zuvor waren unter anderem Vizekanzler Michael Spindelegger und Finanzministerin Maria Fekter zur Rettung des Bankgeheimnisses ausgerückt. "Österreich ist keine Steueroase", erklärte der ÖVP-Chef am Montagvormittag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Vizepräsidenten des EU-Parlaments Othmar Karas. Das Bankgeheimnis sei mit einer Steueroase "nicht gleichzusetzen", unterstrich Spindelegger. Und: "Das Bankgeheimnis muss bleiben."

Das Bankgeheimnis war am Wochenende unter Druck geraten. Am Freitag hatte sich der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble im Zuge der "Offshore Leaks"-Affäre optimistisch gezeigt, dass Österreich und Luxemburg ihre Blockade einer verbesserten internationalen Zusammenarbeit der Behörden in Finanzverfahren aufgeben könnten. Einen Tag später kündigte Schäubles Luxemburger Amtskollege Luc Frieden an, über einen automatischen Informationsaustausch diskutieren zu wollen, sprich: das Bankgeheimnis zu lockern. Damit steht Österreich zunehmend isoliert da.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden