Mo, 11. Dezember 2017

Gewinneinbruch

08.04.2013 14:17

HTC leidet unter verspätetem Smartphone-Start

Die verspätete Einführung seines neuen Smartphone-Flaggschiffs HTC One kommt den taiwanesischen Handyhersteller HTC teuer zu stehen. Nach umgerechnet rund 280 Millionen Euro im Jahr davor brach der Gewinn im ersten Quartal 2013 auf gerade noch gut zwei Millionen Euro ein, wie das taiwanesische Unternehmen am Montag mitteilte.

Für HTC bedeutet dies den geringsten Überschuss seit Beginn der vierteljährlichen Bilanzierung vor neun Jahren. Der Konzern schaffte es wegen Komponentenmangels nicht wie geplant, sein Top-Modell HTC One zum Jahresauftakt weltweit in die Läden zu bekommen. Der Konzern erklärte, nicht ausreichend Kameras für das Smartphone bekommen zu haben. Auch der Umsatz blieb mit knapp 1,1 Milliarden Euro deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Der zehntgrößte Handyhersteller der Welt leidet seit Ende 2011 unter sinkenden Absatz- und Gewinnzahlen. Im umkämpften Smartphone-Markt gerät das Unternehmen gegen die Branchenriesen Apple und Samsung immer mehr ins Hintertreffen. Die kürzlich verkündete Kooperation mit dem sozialen Netzwerk Facebook bezüglich dessen neuer Anwendung Facebook Home (siehe Infobox) dürfte HTC nach Einschätzung von Analysten auch nicht weit voranbringen.

"Das Facebook-Telefon reicht nicht aus, um die Trendwende für HTC herbeizuführen", urteilte Birdy Lu von Daiwa. "Das Gerät ist vor allem etwas für Facebook-Süchtige, die Vertriebswege sind sehr schmal. Das HTC-Ergebnis 2013 hängt nach wie vor stark vom One ab."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden