Do, 19. Oktober 2017

Neue IMAS-Umfrage

05.04.2013 17:25

NR-Wahl: Stronach fischt weiter im Strache-Lager

Noch ein halbes Jahr bis zur Nationalratswahl, und schon jetzt zeichnet sich laut einer aktuellen IMAS-Umfrage ein spannender Wahlkampf ab. So hält die SPÖ derzeit bei 26 bis 28 Prozent Wähleranteil, die ÖVP bei 24 bis 26 Prozent - eine regierungsfähige Mehrheit könnte sich somit zwar haarscharf ausgehen, für beide Parteien wird es aber ein Kampf um jede Stimme. Spannend auch die Frage, wie Frank Stronach abschneiden wird. Ihm werden neun bis elf Prozent der Stimmen prophezeit - während die Strache-FPÖ auf 17 bis 19 Prozent abgerutscht ist.

Was die beiden Regierungsparteien SPÖ und ÖVP betrifft, macht das Ergebnis der Umfrage deutlich, wie knapp es im Herbst werden wird. Die Zahlen werfen jedenfalls die Frage auf: Können Rot und Schwarz nach dieser Wahl weiter zusammen regieren? Geht sich das rein rechnerisch aus, oder muss eine dritte Partei ins Boot geholt werden?

Stronach entspannt, Strache schwächelt
Was FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Polit-Neueinsteiger Stronach betrifft, so kann Letzterer der Nationalratswahl entspannt entgegensehen. Die Neo-Partei des Austro-Kanadiers hält laut IMAS-Zahlen konstant bei neun bis elf Prozent Wähleranteil. Allerdings könnten durchaus noch einige Prozentpunkte dazukommen, wenn es bei den Freiheitlichen weiterhin so rundgeht. Die Blauen waren zuletzt schon bei deutlich mehr als 20 Prozent, Strache wollte Werner Faymann ja auch "den Kampf um den Kanzler" ansagen. Nun ist die FPÖ laut IMAS auf 17 bis 19 Prozent abgerutscht.

Fischen um Protestwähler
Strache hat derzeit darum zu kämpfen, dass etwa die niederösterreichische FPÖ und die Schwesterpartei FPK in Kärnten einigermaßen zur Ruhe kommen. Speziell in Niederösterreich geht es nach der Niederlage der Blauen bei der jüngsten Landtagswahl drunter und drüber - und das ist nie hilfreich, wenn man wie Strache bei der kommenden Nationalratswahl um Protestwähler kämpft. Im großen Teich um diese Wähler fischen indessen andere, wie etwa Stronach, aber auch die Grünen und das um den Wiedereinzug ins Parlament kämpfende BZÖ.

Team Stronach präsentiert Parteiprogamm
Apropos Stronach: Dass er bei der kommenden Tiroler Landtagswahl mit einem "Kandidaturverbot" belegt worden ist (siehe Infobox), lässt derzeit die Wogen hochgehen. Ein wenig riecht das schon danach, dass man einen missliebigen politischen Mitbewerber loshaben wollte. Stronach will übrigens am kommenden Dienstag das Parteiprogramm seiner Bewegung präsentieren. Dieses soll "umfassender" sein als das bisher bekannte "Grundsatzprogramm", wie sein Team mitteilte.

Grüne Hoffnung auf Regierungsbeteiligung
SPÖ und ÖVP lassen indes bis auf kleine Scharmützel ihren Wahlkampf langsam angehen - sich gegenseitig zu zerfleischen, wäre denn auch keine gescheite Strategie, wenn man nach der Wahl wieder miteinander regieren will. Bleiben noch die Grünen: Die stehen derzeit bei 13 bis 15 Prozent Wähleranteil und können nur hoffen, dass sich eine rot-schwarze Koalition ohne grüne Beteiligung rechnerisch nicht ausgeht - denn sonst bleibt für sie nur die Opposition.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).