Mo, 20. November 2017

Erfolg bei Fahndung

04.04.2013 13:39

Täter zwei Stunden nach Banküberfall in Wels geschnappt

Mit einer Bombenattrappe hat am Donnerstagvormittag ein Räuber eine Bank in Wels heimgesucht. Nachdem er Geld erbeutet hatte, suchte der Mann mit einem Wagen das Weite. Lange währte die Freude über den gelungenen Überfall allerdings nicht: Knapp zwei Stunden nach der Tat konnte der Verdächtige in unmittelbarer Nähe des Tatorts festgenommen werden.

Kurz vor 10 Uhr hatte der Räuber die Bankfiliale mit einer Tasche betreten. Diese stellte er ab, ging auf einen Angestellten zu und erklärte, dass sich darin eine Bombe befinde. Dann verlangte der dunkelgekleidete und mit einem schwarzen Sturzhelm getarnte Täter Bares.

Nachdem ihm das Geld übergeben worden war, flüchtete der Täter aus der Filiale, stieg in einen weißen Kleinwagen und brauste davon. Bei der Untersuchung der Tasche stellten die alarmierten Beamten jedoch rasch fest, dass es sich bei der vermeintlichen Bombe lediglich um eine Attrappe handelte.

Bereits zwei Stunden nach dem Überfall zeigte eine Sofortfahndung Erfolg: Gegen 12 Uhr konnte der 39 Jahre alte Verdächtige in der Nähe der Bank gefasst werden. Neben der Beute wurde auch das mutmaßliche Fluchtfahrzeug sichergestellt, hieß es seitens der Exekutive.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden