Di, 17. Oktober 2017

2,05 Sekunden

03.04.2013 20:13

Red Bull glänzte in Malaysia mit neuem Rekordboxenstopp

Ein Boxenstopp in der Formel 1 könnte noch in dieser Saison weniger als zwei Sekunden dauern. Das Weltmeister-Team Red Bull hat die Rekordmarke beim vergangenen Grand Prix von Malaysia laut eigenen Angaben auf 2,05 Sekunden gedrückt. Das hätten die Telemetriedaten des Autos von Mark Webber ergeben, gab der österreichisch-englische Rennstall am Mittwoch bekannt.

Demnach seien die Red-Bull-Piloten Webber und Sebastian Vettel insgesamt fünfmal unter dem von McLaren gehaltenen Rekord von 2,31 Sekunden geblieben. Die starke Leistung der Boxencrew wurde allerdings von den Kontroversen um den Sieg von Weltmeister Vettel aus den Schlagzeilen verdrängt. Der Deutsche hatte sich einer Stallorder widersetzt und Webber im Finish noch überholt.

Wird auch Zwei-Sekunden-Marke geknackt?
Seit dem Jahr 2010 geht es in der Box um Hundertstel. Seit damals ist das Nachtanken, das jeweils einige Zeit mehr als der Reifenwechsel erfordert hatte, in der Königsklasse verboten. Die Teams entwickeln immer neuere Methoden, um noch schneller zu sein. "Es gibt immer einen schnelleren Stopp, und es ist möglich, dass die magische Zwei-Sekunden-Marke noch diese Saison gebrochen wird", meinte Red Bull Racing auf seiner Website.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden