Do, 23. November 2017

Murren wird lauter

03.04.2013 17:24

FPÖ-Funktionäre: „Parteispitze in Wien ohne Plan“

Die Unzufriedenheit bei den Freiheitlichen mit der Parteispitze nach den Wahlschlappen in Kärnten und Niederösterreich nimmt zu. Nachdem lange hinter vorgehaltener Hand gemurrt wurde, sind jetzt Basis-Funktionäre aus der Anonymität getreten, um ihrer Verärgerung Luft zu machen. So beklagten Landesfunktionäre gegenüber der "Krone", dass man von den Freiheitlichen auf Bundesebene, etwa beim aktuellen Wahlkampf-Thema Wohnen, "leider nichts hört".

In Anrufen beklagen freiheitliche Landesfunktionäre, dass "in Bezug auf aktuelle bundespolitische Themen die FPÖ-Spitze in Wien seit Längerem schon keinen Plan" habe. Das Fass zum Überlaufen brachten offenbar die ratlos bis defensiv wirkenden Reaktionen der FPÖ-Spitze auf die seit drei Wochen laufende Wohnbau-Offensive der Regierung (siehe Infobox).

Gemeinderat beklagt FPÖ-Linie bei Wohnungspolitik
In einem E-Mail an die "Krone" schreibt etwa der steirische FPÖ-Gemeinderat Alfred Klug, dass man bei der Wohnungspolitik "von meiner Partei leider nichts hört". Er selber kämpfe in der Stadt Deutschlandsberg aber für den Erhalt der Gemeindewohnungen.

Klug beklagt in diesem Zusammenhang, dass "immer mehr Gemeinden, aber auch Städte ihre Gemeindewohnungen entweder leer stehen lassen oder verkaufen". Im Übrigen sei er vor allem eben wegen der Wohnungsmisere in die Politik gegangen: "Da ich unbedingt in den Gemeinderat wollte, die SPÖ mich aber als nicht tragbar einstufte, blieb mir nur die FPÖ", schreibt Klug offenbar bedauernd.

Ein E-Mail richtete am Mittwoch auch Tirols FPÖ-Chef Gerald Hauser an die "Krone". Er versicherte, dass sich seine Landespartei mit dem Thema Wohnen intensiv auseinandersetze, weil dieses "Grundbedürfnis in den letzten Jahren noch unleistbarer geworden" sei. Er habe ein umfassendes Programm und verlange, "auf übertriebene Extras im sozialen Wohnbau zu verzichten".

Strache fühlt sich "leider ignoriert"
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache selbst, der neuerdings überwiegend elektronisch kommuniziert, beklagte wiederum per SMS an die "Krone", dass seine "APA-Stellungnahme dazu leider ignoriert worden" sei. Tatsächlich hatte Strache am Dienstag via Presseaussendung etwa verlangt, dass beim "gemeinnützigen Wohnbau mit dem Schlaraffenland für Parteisoldaten Schluss sein" müsse. Und FPÖ-Vizechef Norbert Hofer bezeichnete in einer Aussendung den "Wohnbau als wichtige Konjunkturstütze".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden