Mo, 11. Dezember 2017

Proteste bestätigt

02.04.2013 13:00

Foxconn dementiert Selbstmordversuch in Fabrik

Nach Berichten über Proteste in einer Foxconn-Fabrik in Shenzhen, bei denen sich eine junge Frau vom Dach einer Fabrik gestürzt haben soll, schaltet sich nun der taiwanesische Auftragsfertiger ein. Foxconn bestätigt, dass einige Arbeiter aus Protest gegen ihre geplante Versetzung in ein anderes Werk auf ein Dach gestiegen seien, dementiert jedoch Berichte, wonach sich eine Frau in die Tiefe gestürzt haben soll.

Der Technik-Blog "Kotaku" hatte kürzlich über die Frau berichtet, die sich aus Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen vom Dach der Foxconn-Fabrik in Shenzhen gestürzt haben soll. Sie habe aber überlebt, hieß es. Drei weitere Mitarbeiter sollen ebenfalls auf das Dach des Gebäudes gestiegen sein und gedroht haben, sich in den Tod zu stürzen.

Protestierende Arbeiter besetzten Dach
Der weltgrößte Auftragsfertiger für elektronische Geräte dementiert den Bericht jedoch. Eine Reihe von Arbeitern habe sich kürzlich auf das Dach der Fabrik in Shenzhen, der Nachbarstadt Hongkongs, zurückgezogen, so Foxconn. Das Unternehmen hätte ihnen zuvor angeboten, wegen geplanter Veränderungen in der Produktion in einem anderen Werk anzufangen.

"Als Folge des Streits haben sich die betroffenen Beschäftigten am Dach eines Campus-Gebäudes gesammelt und sind dort geblieben, bis die lokalen Behörden eintrafen", zitiert das IT-Nachrichtenportal "CNET" Foxconn. Der Disput sei friedlich gelöst worden und niemand sei dabei verletzt worden. Alle Berichte, die das Gegenteil behaupten, seien "total ungenau".

Immer wieder Selbstmorde bei Foxconn
Der taiwanesische Auftragsfertiger Foxconn, der für Unternehmen wie Apple, HP, Lenovo, Samsung oder Sony produziert, hat in der Vergangenheit durch Berichte über - durch schlechte Arbeitsbedingungen ausgelöste - Selbstmordserien unter seinen Arbeitern traurige Berühmtheit erlangt. Um derlei Vorfälle künftig zu verhindern, hatte Foxconn damals Gehaltserhöhungen angekündigt und Anti-Selbstmord-Netze rund um seine Fabriken gespannt. Es sollen sich seit Anfang 2010 mindestens 14 Foxconn-Mitarbeiter aus Protest gegen die herrschenden Arbeitsbedingungen das Leben genommen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden