So, 19. November 2017

Tierisch unterwegs

02.04.2013 12:46

Wahlkampf der Salzburger Grünen mit Affe und Käfer

Die Grünen haben am Dienstag die heiße Phase des Wahlkampfs für die Landtagswahl am 5. Mai in Salzburg eröffnet. Flankiert von Bundessprecherin Eva Glawischnig machte Spitzenkandidatin Astrid Rössler "die Abwahl von Rot-Schwarz" zum Thema, wiederholte das Wahlziel - die Verdoppelung der Stimmen (2009: 7,4 Prozent) und Mandate (bisher zwei) -, und ließ keinen Zweifel am Wunsch auf Regierungsbeteiligung aufkommen. Mit einem "affigen" Wahlplakat (Bild rechts) machen die Grünen klar, was sie von der jetzigen Regierung halten.

"Es muss sich was ändern in Salzburg. Wir wollen die Politik und Verwaltung durchlüften und mit grüner Handschrift mitbestimmen", kündigte die Landessprecherin am Dienstag bei einem Pressegespräch an. Es sei schon bezeichnend, dass diese Regierungsperiode vor vier Jahren mit einem Untersuchungsausschuss begonnen habe und nun mit einem U-Ausschuss zu Ende gehe. "Seit vier Jahren haben wir mit Aufräumungsarbeiten zu tun statt mit inhaltlicher Arbeit", so Rössler, die von einer "ungeheuren Vertrauenskrise" sprach.

"Die Regierung hat Spekulation gesät und Spielsucht geerntet. Das Offizierskasino in der Kaigasse (gemeint ist die Finanzabteilung des Landes, deren Leiter Eduard Paulus bis kurz nach Bekanntwerden des Finanzskandals auch Präsident der österreichischen Offiziersgesellschaft war, Anm.) gehört geschlossen."

"Nicht um jeden Preis in Regierung rennen"
Präferenzen, mit welcher Partei sie am liebsten eine Regierung bilden möchte, nannte Rössler nicht, "aber wir werden sicher nicht um jeden Preis in eine Regierung rennen". In einem Arbeitsübereinkommen müsse "von der ersten Seite an klar die grüne Handschrift zu finden sein". Und Glawischnig ergänzte, dass eine "radikale Änderung des politischen Stils" unbedingte Voraussetzung für eine Zusammenarbeit mit den Grünen sei.

Die Bundessprecherin ortet eine "günstige Themenlage für die Grünen", weil die Bekämpfung der Korruption zurzeit dringendstes Anliegen der Österreicher sei. "Wir haben mit Sicherheit sehr klare politische Antworten und vollkommen integre Persönlichkeiten."

In der Verwaltung möchte Rössler "kritische und aufmüpfige Beamte" sehen, außerdem solle "die Fähigkeit vor der politischen Farbe gelten" und das Amtsgeheimnis abgeschafft werden. Hohe Priorität habe aber auch eine moderne Energiepolitik mit einem "Aufbruch mit cleveren Technologien".

Marienkäfer und Affe
Zum Markenzeichen für ihren Wahlkampf haben Salzburgs Grüne einen rot-schwarzen Marienkäfer gewählt, der auf dem Rücken liegt. Dieses Sujet ziert nicht nur ihre Wahlplakate, ein mehrere Meter großer, aufblasbarer Käfer wird die Partei auch in den kommenden knapp fünf Wochen auf ihrem Tross durch das Bundesland begleiten. Dies ist jedoch nicht die einzige tierische Note des Grünen-Wahlkampfs: Das Plakat mit einem Affen und der Aufschrift "Es gilt die Unfähigkeitsvermutung" hat bereits für viel Aufsehen gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden