Mo, 20. November 2017

Sex-Keller in NÖ

27.03.2013 16:51

Mutter des Täters putzte Bordell und bekochte Freier

Neue schockierende Details im Fall jenes Mannes, der mutmaßlich über Jahre hinweg Frauen aus Osteuropa im Keller seines Hauses zur Prostitution gezwungen hatte: Die Mutter des 46-Jährigen soll laut Polizei nicht nur von den Geschehnissen gewusst und diese toleriert, sondern sogar die Freier bekocht und im Keller regelmäßig geputzt haben. Die Polizei sucht indes einen Komplizen des Verdächtigen.

Wenn es um ihren Sohn geht, ist für die 73-Jährige offenbar kein Opfer zu groß und keine Arbeit zu schwer - oder in diesem Fall zu abstoßend. Denn sie soll es gewesen sein, die ihren 46-jährigen Sohn tatkräftig bei seinem Privat-Puff im Keller unterstützt hatte.

Bettwäsche waschen, Boden wischen, Sektgläser abspülen, die Freier bekochen - die Pensionistin hatte in dem Einfamilienhaus im Bezirk Tulln alle Hände voll zu tun. "Die Dame gilt eindeutig als Mitwisserin. Auch die Frauen, die von dem Frührentner missbraucht worden waren, haben uns bestätigt: Seine Mama kam täglich vorbei und half im Haushalt", so ein Ermittler gegenüber der "Krone".

Doch die Pensionistin war offenbar nicht die Einzige, die bei den Geschäften des 46-Jährigen mitgemischt haben dürfte. Laut einer Zeugin gibt es einen Komplizen, der sich seit der Festnahme des mutmaßlichen Zuhälters versteckt hält. "Wir verdächtigen ihn, die Frauen anfangs vergewaltigt zu haben, um sie gefügig zu machen", so ein Sprecher des Landeskriminalamtes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden