Fr, 24. November 2017

Sorge um Lohan

27.03.2013 11:53

Vater: „Fürchte, dass Lindsay sterben könnte“

Michael Lohan (Bild links) fürchtet, dass seine Tochter Lindsay binnen eines Jahres tot sein könnte. Michael hatte immer wieder betont, dass die 26-jährige Schauspielerin unbedingt professionelle Hilfe bei ihrem Alkohol- und Drogenproblem bräuchte. Papa Lohan gesteht nun, ständig auf das Schlimmste gefasst zu sein und zieht als prominentes Beispiel für seine Sorge Amy Winehouse heran.

"Ich beziehe mich da nicht gern auf Amy Winehouse, aber sie war so talentiert und konnte auch nicht auf andere hören - dann ist sie gestorben", erwähnt Lohan. Er fährt besorgt fort: "Ich will nicht, dass das auch meiner Tochter passiert. Lindsay wird im Juli 27. Wie viele Kids sind in dem Alter schon an einer Überdosis gestorben? Es ist eine Angst, die fest in meinem Kopf ist. Ich sitze ständig beim Telefon."

Die Zahl 27 gilt zumindest in Musikerkreisen als besonderes Alter. Neben Winehouse gehören beispielsweise auch Kurt Cobain, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Brian Jones und Janis Joplin zum sogenannten Club 27 – also zu jenen Künstlern, im Alter von 27 Jahren starben.

Vater Lohan gibt sich selbst die Schuld
Vater Lohan gibt sich derweil selbst die Schuld am Verhalten seines Nachwuchses. "Es lief aus der Bahn, als ich mich von Dina scheiden ließ, also fühle ich mich natürlich schuldig", betont er.

Er erinnert sich, wie niedergeschlagen er war, als er seine Tochter bei ihrem jüngsten Gerichtstermin sah. "Sie so zu sehen, war furchtbar. Es brach mir das Herz. Als ich sie nach der Verhandlung in den Arm nahm, war es nicht die Lindsay, die ich früher in den Arm genommen habe. Die ist einfach nicht mehr hier."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden