So, 17. Dezember 2017

Dachstuhl zerstört

27.03.2013 18:12

Möbel entzündet - Feuer in Salzburger Hotel wurde gelegt

Der Brand im Dachstuhl des leer stehenden Hotels "Badeschloss" in Bad Gastein im Salzburger Pongau ist nach Angaben der Polizei gelegt worden. Ein Unbekannter hatte Mittwoch früh alte Bettwäsche und Holzmöbel angezündet - das Dachgeschoß brannte völlig aus. Hinweise auf den Täter gibt es bislang nicht.

Der Brand wurde um 5.30 Uhr von einem Gemeindearbeiter, der zugleich auch stellvertretender Ortsfeuerwehrkommandant ist, beim Schneeräumen bemerkt. Mit Atemschutzmasken ausgerüstete Florianis aus fünf Gemeinden bekämpften die Flammen zunächst per Innen- und Außenangriff. Schließlich mussten die Einsatzkräfte noch das doppelte Blechdach aufschneiden, um zum Brandherd zu gelangen.

Nachbargebäude waren laut Landesfeuerwehrkommando nicht in Gefahr. Im Einsatz standen insgesamt 80 Mann und 25 Fahrzeuge der Feuerwehren aus Bad Gastein, Bad Hofgastein, Dorfgastein, Bischofshofen und St. Johann. Verletzt wurde niemand.

Kein Brandbeschleuniger verwendet
Beamte des Landeskriminalamtes, ein Bezirksbrandermittler und ein Sachverständiger der Feuerwehr forschten nach Beendigung der Löscharbeiten nach der Ursache des Feuers und stellten schließlich Brandstiftung fest. Der Täter hatte sich offenbar über ein Fenster beim Haupteingang Zutritt zum Hotel verschafft. Bereits in der Empfangshalle wollte er an mehreren Stellen Feuer legen, was jedoch misslang. Im Dachgeschoß hatte der Unbekannte mehr Erfolg. Brandbeschleuniger sei jedoch nicht verwendet worden, hieß es am Nachmittag seitens der Polizei.

"Hinweise gibt es derzeit nicht"
Augenzeugen haben sich bisher nicht gemeldet. "Hinweise zu einer konkreten Täterschaft gibt es derzeit nicht", informierte die Exekutive. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Das Hotel "Badeschloss" wurde im Jahr 1794 fertigestellt und steht unter Denkmalschutz. Es gehört dem umstrittenen Investor Franz Duval, der im Zentrum des ehemals mondänen, kaiserlichen Kurortes mehrere historischen Gebäude gekauft hat und verfallen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden