Mi, 24. Jänner 2018

Laut Simulation

27.03.2013 10:38

Astronomen: Pluto könnte 10 weitere Monde haben

Geht es nach US-Astronomen, dann könnten neben den fünf bereits bekannten Trabanten bis zu zehn weitere Monde ihre Bahnen um den Zwergplaneten (134340) Pluto ziehen. Herausgefunden haben die Wissenschaftler das mithilfe einer Computer-Simulation, mit der sie zeigen wollten, wie Pluto und seine Monde überhaupt entstanden sind.

Anhand der Simulation nehmen Scott Kenyon vom Smithonian Astrophysical Observatory in Cambridge und Ben Bromley von der University of Utah in Salt Lake City an, dass Pluto und seine Monde außerdem von einem noch unentdeckten Gürtel aus Millionen kleinen Teilchen (im Bild blau) umgeben ist. Genau aus diesen sollen die zusätzlichen Mini-Monde, die laut Angaben der Forscher nur einen Radius zwischen einem und rund drei Kilometer haben dürften, entstanden sein.

Diese kleinen Monde von der Erde aus zu finden, sei schwierig, so die Wissenschaftler. Wenn es sie tatsächlich gibt, dann werde sie die im Jänner 2006 ins All geschossene US-Raumsonde "New Horizons", die derzeit mit 84.000 Kilometern pro Stunde auf dem Weg zum eisigen Zwergplaneten ist, aber leicht finden. Läuft alles nach Plan, dann soll die Sonde im Juli 2015 an einem einzigen Tag in nur 10.000 Kilometern Entfernung an Pluto und dessen größtem Mond Charon vorbeifliegen.

P4 und P5 mithilfe von "Hubble" entdeckt
Pluto-Mond P4 (auf Bild 2 rechts), der auf einen Durchmesser von 14 bis 34 Kilometern geschätzt wird, wurde erstmals auf einem Foto, das die Wide Field Camera 3 des Weltraumobservatoiums "Hubble" am 28. Juni 2011 aufgenommen hat, entdeckt und konnte schließlich auf weiteren Aufnahmen, die am 3. und 18. Juli des gleichen Jahres gemacht wurden, bestätigt werden.

Der im Juli des Vorjahres ebenfalls mit "Hubble"-Hilfe entdeckte Trabant P5 (links) ist ein unregelmäßig geformter Brocken mit einem Durchmesser zwischen zehn und 25 Kilometern, der Pluto auf einer nahezu kreisförmigen Bahn in einem Abstand von knapp 47.000 Kilometern umrundet.

Pluto wurde 2006 zu Kleinplanet degradiert
Von seiner Entdeckung am 18. Februar 1930 bis zur Neudefinition des Begriffs "Planet" am 24. August 2006 durch die Internationale Astronomische Union war der Pluto der neunte und äußerste Planet unseres Sonnensystems. In Folge wurde er zum Zwergplaneten degradiert und mit der Kleinplanetennummer 134340 versehen, sodass seine vollständige offizielle Bezeichnung seither "(134340) Pluto" ist.

Die Simulation zeigt Pluto und seine bereits bekannten Monde Charon (mit Pluto in der Bildmitte), Nix, Hydra und die noch namenlosen Trabanten P4 und P5 (weiß) sowie drei der prognostizierten Mini-Monde (grün).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden