Fr, 24. November 2017

Ausgesorgt

25.03.2013 16:06

Teenager verkauft App für 30 Mio. Dollar an Yahoo

Er ist gerade einmal 17 Jahre alt und hat bereits finanziell ausgesorgt: Für die stolze Summe von knapp 30 Millionen Dollar (23,3 Millionen Euro) hat der britische Teenager Nick D'Aloisio seine iPhone-App "Summly" an Yahoo verkauft. Das amerikanische Interneturgestein will die Technik nun in eigenen Anwendungen einsetzen, berichtete der US-Blog "All Thing Digital" am Montag.

"Summly" zeigt auf dem Smartphone maximal 400 Zeichen lange Zusammenfassungen von Nachrichtentexten aus dem Web an. Das am Montag verkündete Geschäft ist vor allem wegen des Alters des "Summly"-Erfinders spannend: Nick D'Aloisio war gerade einmal 15, als er die Anwendung 2011 auf den Weg brachte. Das nötige Geld für die Entwicklung sammelte der geschäftstüchtige Teenager bei Wagniskapitalgebern ein.

Die Liste der Unterstützer liest sich beeindruckend: Schauspieler Ashton Kutcher, Zynga-Chef Mark Pincus, Künstlerin Yoko Ono oder die News Corp. von Medienmogul Rupert Murdoch griffen dem Teenager unter die Arme. Am Ende hat D'Aloisio vor allem Yahoo-Chefin Marissa Mayer überzeugt, die das Unternehmen fit machen will für den Konkurrenzkampf mit Google und Facebook.

D'Aloisio und sein kleines Team werden nun bei Yahoo anfangen. "Wir haben mit unserer Technik gerade erst angefangen", schrieb D'Aloisio in einer offiziellen Mitteilung auf seiner Website. Die "Summly"-App selbst wird allerdings eingestellt; sie ist bereits nicht mehr in Apples App Store zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden