Mi, 22. November 2017

Polizei ermittelt

25.03.2013 09:59

EDV-Administrator erschlich sich Handys und Tablets

Die Salzburger Kriminalpolizei ermittelt derzeit gegen einen 35-jährigen mutmaßlichen Betrüger aus Deutschland, der mit gefälschten Vollmachten seines Salzburger Arbeitgebers einen Schaden von rund 15.000 Euro angerichtet haben soll. Der als EDV-Administrator tätige Mann dürfte Lieferanten im Namen seines Arbeitgebers mindestens 18 hochwertige Handys und Tablet-Computer herausgelockt haben.

Rechnungen und Mahnungen leitete der Verdächtige auf sein eigenes E-Mail-Postfach um, damit sie nicht von der Buchhaltung seiner Firma bearbeitet werden konnten. Ermittelt wird laut Polizei nicht nur in Österreich, sondern auch in der deutschen Heimat des Mannes. Dort soll die Schadenssumme deutlich über 50.000 Euro liegen.

Die Ermittlungen der Polizei gegen den 35-Jährigen haben bereits im Oktober begonnen, dauern aber immer noch an. Dem Deutschen wird gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Laut Polizeibericht soll es der Mann insbesondere auf Apple-Produkte, etwa iPhones und iPads abgesehen gehabt haben.

Besuchen Sie krone.at/Digital auf Facebook und werden Sie Fan!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden