So, 19. November 2017

Grüner Apfel

22.03.2013 14:40

Rechenzentrum von Apple läuft komplett mit Öko-Energie

Ein Jahr nach der Kritik von Umweltschützern meldet Apple einen deutlichen Fortschritt beim Einsatz erneuerbarer Energien: Das riesige Rechenzentrum im US-Staat North Carolina werde inzwischen komplett von der größten Solar- und Brennstoffzellen-Anlage der USA versorgt, teilte der Konzern auf seiner Website mit.

Zuvor hatte Apple den Strom teilweise von dem lokalen Energieversorger Duke Energy bezogen, der von Organisationen wie Greenpeace wegen des Betriebs von Atom- und Kohlekraftwerken in der Kritik steht.

Bei Apple greifen konzernweit inzwischen drei Viertel der Standorte - darunter alle Rechenzentren - auf erneuerbare Energien zurück, wie aus Angaben auf der Apple-Website vom Freitag hervorgeht. Vor einem Jahr lag der Wert noch unter 60 Prozent, 2010 bei 35 Prozent.

Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace hatte im vergangenen Frühjahr Apple sowie anderen Technologie-Unternehmen wie Amazon und Microsoft vorgeworfen, beim Betrieb der Cloud-Infrastruktur zu wenig auf erneuerbare Energien zu setzen. Apple hatte schon damals der Darstellung widersprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden