Mo, 18. Dezember 2017

In Wrack eingeklemmt

20.03.2013 12:20

NÖ: Pensionist prallt frontal gegen Laster und stirbt

Ein 68 Jahre alter Pensionist ist am Dienstag bei einem Verkehrsunfall im Waldviertel ums Leben gekommen. Der Mann prallte auf der Böhmerwald Straße mit seinem Wagen frontal gegen einen Sattelzug. Aus dem Schwerfahrzeug flossen nach der Karambolage Hunderte Liter Diesel aus. Die Bundesstraße blieb im Bereich der Unfallstelle fünf Stunden lang gesperrt.

Der 68-Jährige war kurz nach Mittag bei Merzenstein im Bezirk Zwettl unterwegs gewesen, als er plötzlich mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn geriet und frontal in den Sattelzug krachte. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Pkw nach rechts von der Fahrbahn geschleudert wurde und in einer Waldzufahrt auf der linken Fahrzeugseite zu liegen kam.

Der Pensionist wurde beim Unfall im Wagen eingeklemmt und erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Der Lenker des Sattelzugs blieb bei der Kollision unverletzt, musste laut der Feuerwehr Zwettl jedoch psychologisch betreut werden.

Beim Zusammenstoß wurde der Tank des Schwerfahrzeugs beschädigt, wodurch nach Angaben Polizei 300 bis 500 Liter Diesel ausliefen. Die Fahrbahn wurde daraufhin gesperrt, um den Kraftstoff zu binden. Zudem musste verunreinigtes Erdreich mittels Bagger abgetragen und entsorgt werden. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten an der Unfallstelle dauerten bis zum späten Nachmittag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden