So, 19. November 2017

Everest und Co.

19.03.2013 12:03

Google Maps stürmt auf die höchsten Gipfel der Welt

Auf die höchsten Gipfel dieser Erde zu stürmen, ganz ohne künstlichen Sauerstoff, erfrorene Zehen oder Höhenkrankheit – mit Google Maps ist dies ab sofort möglich. Denn für seinen Kartendienst fotografierte der Internetkonzern nun einige der höchsten Berge ab – vom Kilimandscharo in Afrika bis zum Mount Everest.

Zwar gebe es nichts Besseres, als selbst auf dem Gipfel zu stehen, erläutert "Google-Abenteurer" Dan Fredinburg in einem Blogeintrag, doch mit Google Maps könnten sich Internetnutzer ab sofort an die Spitze der höchsten Gipfel transportieren, ohne dabei Gefahren wie Lawinen, Steinschlag und Gletscherspalten sowie Höhe und Wetter ausgesetzt zu sein, mit denen sich Bergsteiger sonst konfrontiert sähen.

Zu diesem Zweck fotografierte der Internetkonzern einige der sogenannten Seven Summits ab – darunter der Kilimandscharo in Tansania, der Elbrus in Russland, Argentiniens Aconcagua und natürlich den Mount Everest in Nepal. Wer hier allerdings virtuell nach ganz oben kraxeln möchte, wird enttäuscht: Beim Basislager (Bild) in knapp 5.400 Metern Höhe ist Schluss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden