So, 19. November 2017

Sparkurs verschärft

18.03.2013 09:40

Panasonic stellt Produktion von Plasma-TVs ein

Als Teil der Verkleinerung seiner Fernsehsparte plant der japanische Hersteller Panasonic die Aufgabe des Plasma-TV-Geschäfts. Wie die Zeitung "Nikkei" berichtete, will Panasonic über einen Zeitraum von drei Jahren aus der Produktion von Plasma-Fernsehern aussteigen. Das Unternehmen hat bereits den Verkauf anderer Vermögenswerte wie Immobilien und rentable Geschäftsbereiche vollzogen oder angekündigt, um seine finanzielle Lage zu verbessern. Mittlerweile steht auch der Verkauf der gewinnbringenden Gesundheitssparte zur Debatte.

Im Fernsehgeschäft würden mehrere Optionen geprüft, Entscheidungen gebe es aber noch nicht, erklärte das Unternehmen zu dem Bericht. "Nikkei" zufolge dürften die Panasonic-Umsätze bei TV-Geräten 2015/2016 nur noch halb so groß sein wie auf ihrem Höhepunkt 2009/2010. Nun scheint es so, als würde der finanziell schwer gebeutelte Konzern die Notbremse ziehen.

Dem Zeitungsbericht zufolge fahre Panasonic die Produktion von Plasma-TV-Geräten bereits seit einiger Zeit zurück und auch bei den gefragteren LCD-Fernsehern will Panasonic kürzer treten. Eine Kooperation mit Sony bei OLED-Fernsehapparaten soll dafür in den nächsten Jahren einen Wachstumsschub bringen, hofft man laut Nikkei bei Panasonic.

Panasonic gehörte bislang zu den größten Unterstützern der Plasma-TV-Technik, allerdings kämpfen derlei Geräte seit einiger Zeit mit Absatzproblemen. Plasma-Befürworter loben sie zwar ihres Röhrenfernseher-ähnlichen Bildes und der guten Schwarzdarstellung wegen, Kritiker bemängeln jedoch ihren erhöhten Energiebedarf und raten zum Kauf eines stromsparenderen LCD-Gerätes.

Auch Verkauf der Gesundheitssparte wird diskutiert
Zur Debatte steht neben den Veränderungen im TV-Geschäft auch der Verkauf von Panasonics Medizintechnik-Sparte. Das könnte rund 100 Milliarden Yen (796,4 Millionen Euro) in die leeren Kassen spülen. Dieser rentable Geschäftsbereich könnte an japanische und ausländische Hersteller oder an Beteiligungsfirmen gehen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo kürzlich unter Berufung auf Branchenkreise.

Panasonic wolle den Geschäftsbereich komplett an einen Käufer abgeben, schließe aber auch eine Aufspaltung nicht aus, hieß es. Zu den Erzeugnissen von Panasonic gehören unter anderem Systeme für medizinische Daten und Geräte zur Blutzucker-Überwachung.

Kürzlich hat Panasonic im Zuge seines Sparprogramms bereits ein Gebäude im Zentrum Tokios für rund 50 Milliarden Yen verkauft. Das war bereits der dritte Verkauf von Bürogebäuden des Unternehmens in Tokio. Insgesamt will der Konzern, der vor allem im Bereich Flachbildschirm-Fernseher massive Verluste macht, Vermögenswerte im Umfang von 130 Milliarden Yen verkaufen, um seine Finanzbasis zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden